Yahoo! - mehr als nur Alibaba?

Kerngeschäft von Yahoo! wird faktisch als wertlos betrachtet

Donnerstag, 23. Oktober 2014 13:09
Yahoo

(IT-Times) - Yahoo! ist wieder da - zumindest auf dem Papier. Das Internet-Portal konnte im jüngsten Quartal die Gewinnerwartungen der Wall Street deutlich übertreffen, der Aktienkurs legte zu. Dennoch bleiben weiter Fragen bezüglich des Kerngeschäfts von Yahoo!.

Yahoo! profitierte in den letzten Jahren vor allem von Wertsteigerungen seiner Beteiligungen Alibaba Group und Yahoo! Japan. Der Börsengang von Alibaba ließ bei Yahoo! die Kassen klingeln, konnten die Amerikaner 140 Mio. Anteile abstoßen und dadurch netto 6,3 Mrd. US-Dollar erlösen. Der Einmalertrag macht dann auch den Großteil des Gewinns von 6,8 Mrd. Dollar aus, den Yahoo! im jüngsten Quartal auswies.

Nach wie vor ist Yahoo! mit etwa 16 Prozent an Alibaba beteiligt. Den Wert beider Beteiligungen (Alibaba, Yahoo Japan) taxieren Analysten auf 43 Mrd. US-Dollar bzw. 42 US-Dollar je Yahoo-Aktie. Zum Vergleich: An der Börse wird Yahoo! (Nasdaq: YHOO, WKN: 900103) aktuell mit 42 Dollar gehandelt, das Kerngeschäft von Yahoo! wird damit de facto als wertlos erachtet.

Kerngeschäft mit Anzeigenwerbung schrumpft weiter
Der Grund ist das schrumpfende Kerngeschäft mit traditioneller Anzeigenwerbung. Zwar konnte Yahoo! seinen Umsatz im jüngsten Quartal leicht um ein Prozent leicht steigern, doch richtiges Wachstum sieht anders. Zudem schrumpften die Display-Anzeigenerlöse, die nach wie vor 40 Prozent des Yahoo-Umsatzes ausmachen, um fünf Prozent auf 447 Mio. Dollar. Zwar konnte Yahoo! 24 Prozent mehr Anzeigenwerbung verkaufen, dafür sank der Preis pro Werbeanzeige um 24 Prozent.

Suchmaschinen- und Mobile-Werbung wächst
Doch es gibt auch Lichtblicke. Das Geschäft mit Suchmaschinenwerbung wuchs um vier Prozent auf 452 Mio. Dollar. Erstmals nannte Yahoo! auch Zahlen zur Entwicklung des Mobile-Werbegeschäft, in das Yahoo! zuletzt stark investiert hat.

Durch Mobile-Werbung erlöste Yahoo! im jüngsten Quartal mehr als 200 Mio. US-Dollar, auf Jahressicht dürfte dieses Geschäft 1,2 Mrd. Dollar zum Umsatz beitragen. Yahoo! und die übernommene Tumblr verzeichneten zuletzt zusammengenommen etwa 550 Mio. Nutzer über mobile Endgeräte, heißt es bei Yahoo!.

Tumblr soll in 2015 rund 100 Mio. Dollar beisteuern
Vor allem die Übernahme von Tumblr scheint sich langsam für Yahoo! auszuzahlen. Die Zahl der Nutzer kletterte auf der Blogging-Platform von 300 Mio. Nutzer im Vorjahr auf zuletzt 428 Mio. Nutzer. Insgesamt dürfte Tumblr im nächsten Jahr Werbeerlöse von 100 Mio. Dollar generieren, hofft man bei Yahoo!.

Was macht Yahoo! mit dem vielen Geld?
Nach der Übernahme von Tumblr erwarten Beobachter weitere Zukäufe bei Yahoo!, sitzt das Internet-Portal durch den Verkauf von Alibaba-Aktien auf Barreserven von rund 12 Mrd. US-Dollar.

Gerüchten zufolge will Yahoo! für die Werbe-Videoplattform Brightroll 700 Mio. Dollar auf den Tisch legen. Auch ein YouTube-Content-Produzent wie Fullscreen könnte in das Beuteschema von Yahoo-Chefin Marissa Mayer passen.

Alternativ könnte Yahoo! einen Großteil der Finanzreserven auch in Form von Aktienrückkäufen und Dividenden an die Aktionäre zurückfließen lassen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sich Yahoo! weiter durch Übernahmen verstärken wird, um endlich auch im Kerngeschäft wieder zu wachsen.

Kurzportrait

Das Internet-Unternehmen Yahoo! wurde ursprünglich im Jahre 1994 von den Studenten Jerry Yang und David Filo als Internet-Suchmaschine gegründet. Heute präsentiert sich das Unternehmen als vielbesuchtes Internet-Portal, das aus insgesamt drei Kerngeschäftsbereichen heraus operiert: Communications and Communities, Search and Marketplaces sowie Media. Yahoo verzeichnet weltweit mehr als über eine Milliarde Nutzer im Monat für seine Services.

Gleichzeitig beteiligte sich Yahoo! mit insgesamt einer Mrd. Dollar an Chinas führendem E-Commerce Unternehmen Alibaba Group und brachte damit seine China-Aktivitäten in das Venture mit ein. Im Zuge des Börsengangs von Alibaba trennte sich Yahoo! von 140 Mio. Aktien und hält nunmehr nur noch eine Beteiligung von etwa 16 Prozent an Alibaba. Daneben hält Yahoo! noch eine 35%ige Beteiligung an Yahoo! Japan.

Yahoo! verstärkte sich durch zahlreiche Zukäufe, unter anderem wurde der Bookmark-Dienst Del.icio.us sowie die Musik-Community Webjay übernommen. Anfang 2007 kaufte man die Online-Community MyBlogLog. Später übernahm Yahoo! den Spezialisten Right Media vollständig. Mitte 2007 schluckte Yahoo! die Webseite Rivals.com, das Werbenetzwerk BlueLithium und die Newsseite BuzzTracker. Anfang 2008 übernahm Yahoo! die Videoplattform Maven Networks und den Marketing-Spezialisten IndexTools. Im Herbst 2009 schluckte Yahoo! die arabische Internet-Community Maktoob.com. Anfang 2010 wurde die indonesische Koprol übernommen, zudem wurden Dapper und Citizen Sports aufgekauft.

In 2011 schluckte Yahoo! neben IntoNow, auch den Spezialisten interclick. Im Herbst 2012 schluckte Yahoo! das Mobile-Startup Stamped. In 2013 setzte Yahoo! seine Einkaufstour weiter fort und schluckte nach Snip.it auch das Startup Jybe, sowie die News-App Summly, Bignoggins Productions, Qwiki und Xobni. Zudem kaufte Yahoo! die Microblogging-Plattform Tumblr für 1,1 Mrd. Dollar. Später folgten mit Hitpost Bread Labs weitere Zukäufe. In 2014 kaufte Yahoo! bislang die Unternehmen Aviate, Cloud Party, Wander LLC, Distill und Flurry.

Die Einnahmequelle Online-Werbung trägt nach wie vor die Mehrheit der gesamten Yahoo!-Umsätze. Die beiden Firmengründer David Filo und Jerry Yang halten nach wie vor eine Minderheitsbeteiligung an Yahoo!.

Meldung gespeichert unter: Yahoo

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...