Qimonda-Wettbewerber erhält möglicherweise keine Staatshilfe

Dienstag, 10. Februar 2009 18:01
Elpida Memory

TOKIO - Es bleibt spannend auf dem Markt der Speicherchiphersteller. Während Qimonda heute seine Produktion im Dresdner Werk drosselte, erhält Wettbewerber Elpida Inc. (WKN: A0DK2L) eine Absage in Sachen Staatshilfe.

In den letzten Wochen waren Gerüchte im Umlauf, wonach die taiwanesische Regierung einen Großteil der Elpida-Aktien aufkaufen und dem Speicherchiphersteller auf diese Weise finanziell unter die Arme greifen könnte. Taiwan versucht ähnlich wie Dresden durch kräftige Investitionen eine nachhaltig erfolgreiche DRAM-Industrie anzusiedeln. Wie das Online-Nachrichtenportal Digitimes berichtete, habe die taiwanesische Regierung einem Staatseinstieg bei Elpida eine Absage erteilt.

Meldung gespeichert unter: Elpida Memory

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...