Elpida-Bankrott beruhigt DRAM-Markt

Donnerstag, 28. Juni 2012 16:42
Elpida Memory

EL SEGUNDO (IT-Times) - Nachdem einer der größten Lieferanten für DRAM-Bausteine, die Elpida Memory Inc., im Februar dieses Jahres bankrott gegangen war, hat die Volatilität des Preises auf dem Markt für DRAM abgenommen.

So unterliegen die Preise für DRAM-Bausteine nach Angaben der Marktforscher von IHS Inc. (WKN: A0EQWT) weniger großen Schwankungen als noch vor Bekanntwerden der Schuldenprobleme von Japans drittgrößtem DRAM-Hersteller Elpida. Der Preis für DRAM, der in den letzten zwei Jahren konstant gesunken war, sei sogar um wenige Prozent gestiegen. Der US-Halbleiter- und DRAM-Hersteller Micron Technology Inc. ist an dem Kauf von Elpida interessiert und sieht sich den Wettbewerbern SK Hynix Semiconductor und GlobalFoundries Inc. als weitere Interessenten gegenüber. Kommt der Deal zustande, würde Micron seinen weltweiten Marktanteil im DRAM-Speichermarkt auf etwa 24 Prozent verdoppeln können. Im Jahr 2009 hatte die japanische Regierung Elpida wegen der weltweiten Finanzkrise noch mit rund 30 Mrd Yen unter die Arme gegriffen.

Meldung gespeichert unter: Elpida Memory

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...