NQ Mobile bleibt ein Mysterium

Mobile-Services in China

Freitag, 13. Dezember 2013 12:53
NQMobile_logo.gif

(IT-Times) - Der chinesische Mobile-Spezialist NQ Mobile hielt die Wall Street in den vergangenen Wochen und Monaten in Atem. Der Kurs der Aktie fuhr Achterbahn, nachdem massive Betrugsvorwürfe des Shortseller-Spezialisten Muddy Waters laut wurden. Zwar hat das Management durch einen eilig einberufenen Conference Call versucht, die Vorwürfe zu widerlegen - doch Zweifel bleiben.

Betrugsvorwürfe lassen Aktienkurs einbrechen
Muddy Waters wirft dem chinesischen Unternehmen massiven Betrug vor. Das Unternehmen soll bei Nutzerzahlen und Marktanteile falsche Angaben gemacht haben. Auch warf das amerikanische Research-Haus die Frage auf, ob NQ Mobile (NYSE: NQ, WKN: A1JAF6) überhaupt über das angegebene Kapital verfügt. NQ Mobile versuchte durch einen Analysten- und Investorentag im November die Vorwürfe zu entkräften - mit mäßigem Erfolg. Der NQ Mobile-Aktienkurs notiert weiter bei 11 US-Dollar und damit deutlich unter seinem im Oktober erreichten Höchststand von 25 US-Dollar.

Kerngeschäft leidet unter intensivem Wettbewerb - neue Produkte sollen es richten
Beeindruckend sind zumindest die Zahlen zum dritten Quartal 2013. Der Umsatz kletterte um 110 Prozent auf 54,2 Mio. US-Dollar. Dabei wurden auch die Gewinnerwartungen erfüllt. Allerdings wuchs das bisherige Kerngeschäft (Consumer Security) nur noch um 16 Prozent auf 21,2 Mio. US-Dollar. Hier bekam NQ Mobile den intensiven Wettbewerb, vor allem von Seiten Qihoo 360 zu spüren. Qihoo 360 dominiert in China den Markt für Antivirus-Software - sowohl auf dem Desktop- als auch im Mobile-Markt.

Starkes Wachstum verzeichnete NQ Mobile im jüngsten Quartal allerdings in den Bereichen Mobile-Werbung, Mobile-Gaming und Enterprise Software & Services. Vor allem das Werbegeschäft weist eine beeindruckende Wachstumsrate von 232 Prozent auf 11,0 Mio. US-Dollar auf. Damit scheint es NQ Mobile zu gelingen, seine breite Nutzerbasis von 133 Millionen aktiven Nutzern weltweit effektiver monetarisieren.

Wall Street Analysten wie aus dem Hause Canaccord Genuity glauben, dass NQ Mobile mit neuen Produkten wie NQ Live, NQ Care und Music Radar weiter erfolgreich sein wird. Tatsächlich konnte NQ Mobile mit seiner neuen App NQ Mobile Music Radar - eine Art Shazam-Clone - bereits 15 Millionen Downloads melden. Die App steht in China für iOS und Android bereit.

Kooperationen mit China Mobile und Telkomsel
Für das Unternehmen sprechen auch die jüngsten Partnerschaften. Gemeinsam mit China Mobile hat NQ Mobile seine NQ Family Guardian App auf den Markt gebracht, wodurch Eltern den Mobilfunk-Verkehr ihrer Kinder überwachen können. Die Partnerschaft ist deshalb so bedeutend, weil China Mobile in China rund 750 Millionen Mobilfunkkunden betreut.

Ein ähnlicher Coup ist NQ Mobile in Indonesien gelungen. Durch eine Partnerschaft mit Telkomsel, Indonesiens führendem Mobilfunknetzbetreiber, wird NQ Mobile seine Flagschiffprodukte NQ Mobile Security, NQ Vault und Family Guardian an seine 128 Millionen Kunden vermarkten. Im Bezug auf seine neue interaktive Mobile-Wallpaper NQ Live für Android-Geräte, hat das Unternehmen mit führenden chinesischen Herstellern Deals geschlossen: ZTE, Ginee, Vivo und China Telecom werden NQ Live auf Smartphones vorinstallieren.

Ob das Unternehmen seine ehrgeizigen Ziele erreichen kann, wird sich erst in den kommenden Quartalen zeigen. Zumindest in Sachen Kooperationen und in der Selbstvermarktung hat NQ Mobile bislang einen guten Job gemacht - ob die Qualität der NQ Mobile Produkte diesen hohen Ansprüchen genügt, bleibt dahingestellt.

Kurzportrait

NQ Mobile, vormals NetQin Mobile, wurde ursprünglich im Jahr 2005 gegründet. Das Unternehmen unterhält Niederlassungen in Dallas/USA und Beijing/China. NQ Mobile sieht sich als Anbieter von Mobile Security Produkten und Mobile-Spiele, bietet aber auch Mobile-Services für Firmenkunden an.

NQ Mobile verzeichnet eigenen Angaben zufolge mehr als 400 Millionen registrierte Nutzer in 150 Ländern weltweit. Wichtige Produkte des Unternehmens ist die NQ Mobile Security App, die Mobile-Nutzer vor Malware schützen soll. Mit NQ Mobile Vault sollen Nutzer ihre Privatsphäre schützen können. Im Bereich Mobile Productivity bietet das Unternehmen den NQ Mobile Guard sowie den NQ Mobile Call Blocker an. Mit NQ Space stellt die Gesellschaft eine personalisierte Cloud zur Verfügung. Mit NQ Live hat das Unternehmen jüngst eine interaktive Mobile Wallpaper vorgestellt, die interaktive Inhalte auf das Smartphone bringen soll. Mit NQ Music Radar hat das Unternehmen einen Shazam-Rivalen auf den Markt gebracht.

Haupteinnahmequellen des Unternehmens sind mobile Mehrwertdienste, Mobile-Werbung und Enterprise-Services. In den vergangenen Jahren hatte sich NQ Mobile durch verschiedene Übernahmen verstärkt.

So wurde in 2009 der Mobile-Internetservice Feiliu (FL Mobile) übernommen. Dabei handelt es sich um eine Mobile-Community-Plattform in China. FL Mobile gilt in China als einer der führenden Publisher für Apples iOS-Plattform.

Im Jahr 2012 kaufte NQ Mobile 55 Prozent von Beijing NationSky Network Technology (NationSky) und übernahm die restlichen 45 Prozent im Juli 2013. Gegründet im Jahr 2005 gilt NationSky als führender Anbieter von Mobile-Services und betreut mehr als 1.250 Firmenkunden in China. Darüber hinaus erwarb NQ Mobile im August 2012 eine Beteiligung von rund 33 Prozent an Hesine Technologies International Worldwide, einer MediaTek-Tochter.

Meldung gespeichert unter: NQ Mobile

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...