Die Zukunft von eBay ohne PayPal

E-Commerce: eBay will durch Konzentration wieder stärker wachsen

Mittwoch, 22. Juli 2015 13:41
eBay

(IT-Times) - Der Online eBay Marktplatz steht vor großen Herausforderungen. Der einstige Wachstumsmotor PayPal ist ausgegliedert und fällt künftig als Ergebnismotor weg. Nach dem Verkauf von eBay Enterprise bleibt nur mehr das Kerngeschäft rund um das Marktplatz-Geschäft.

eBays Marktplatz-Geschäft wies in der Vergangenheit niedrige Wachstumsraten im einstelligen Prozentbereich aus. So kletterte der Umsatz in eBays Kerngeschäft zuletzt um fünf Prozent auf 2,1 Mrd. Dollar. Auf der E-Commerce-Plattform tummelten sich zuletzt 25 Millionen Verkäufer und 157 Millionen aktive Käufer.

In den vergangenen Jahren verlor eBay Marktanteile an den E-Commerce-Giganten Amazon.com. Die Abspaltung von PayPal und der Verkauf von eBay Enterprise soll dazu führen, dass sich eBay wieder stärker auf sein eigentliches Kerngeschäft konzentrieren kann.

eBay soll wieder konkurrenzfähiger werden
eBay (Nasdaq: EBAY, WKN: 916529) will aber nicht nur schlanker und effizienter werden, sondern auch wieder schneller wachsen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist mehr Wettbewerbsfähigkeit notwendig. Für den designierten eBay-Chef Devin Wenig hat daher die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit absolute Priorität. Auch ein profitables Wachstum auf lange Sicht stehen ganz oben auf der Prioritätsliste.

Um mehr Wettbewerbsfähigkeit zu erreichen, will eBay seine E-Commerce-Plattform robuster machen. Hierzu will eBay seine strukturierten Daten besser nutzen, um interessante Produkte auf der Plattform einfacher auffindbar zu machen.

Seit Ende Juni müssen Verkäufer Produkte mit einem „Product Identifier“ versehen. Dies ermöglicht eBay neue Produktseiten und Browser-Funktionen zu erstellen.

Suchmaschinenoptimierung: eBay erstellt tausende Browser-Seiten
Inzwischen wurden mehrere hunderttausend neuer Browser-Seiten rund um die Suchmaschinen-Optimierung erstellt, so dass eBay-Produkte insbesondere bei Google besser gefunden werden können. Kurzum: eBay-Produkte sollen im Google-Ranking wieder höher rücken.

Das eBay-Management weist daraufhin, dass neue Produkt-Seiten erst der Anfang sind. eBay will auch Social Networking Kanäle wie Facebook, Instagram, Tumblr, Snapchat, Periscope und Pinterest stärker einbinden, um neue Käufer auf die eBay-Plattform zu locken - auf der Foto-Sharing-Plattform Pinterest ist eBay inzwischen der Top-Werber.

Meldung gespeichert unter: E-Commerce

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...