cTrip.com leidet unter sinkenden Reisebudgets

Dienstag, 25. November 2008 13:04
Ctrip.com Unternehmenslogo

(IT-Times) Die Wirtschafts- und Finanzkrise hat inzwischen auch China erfasst. Auch wenn das Reich der Mitte in diesem Jahr noch mit mehr als neun Prozent Wirtschaftswachstum glänzen dürfte, stellen sich Firmen im nächsten Jahr auf ein niedriges Wachstum ein.

Erste Ausläufer der Krise hat bereits Chinas größter Online-Reisespezialist cTrip.com International (Nasdaq: CTRP, WKN: A0BK6U) zu spüren bekommen. Das Unternehmen hat seine Wachstumsprognose für das laufende vierte Quartal deutlich nach unten geschraubt. Für das laufende vierte Quartal 2008 erwartet cTrip nur noch ein Umsatzwachstum zwischen fünf bis 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr - an der Wall Street hatte man mit einem Plus von 25 bis 30 Prozent gerechnet.

Vor allem ausländische Firmen setzen inzwischen den Rotstift bei Geschäftsreisen an, um Kosten in Krisenzeiten einzusparen. Nachdem zahlreiche Fabriken in den letzten Monaten auch in China geschlossen wurden, müssen auch viele chinesische Konsumenten den Gürtel enger schnallen.

cTrip kooperiert mit Google
cTrip will die schwierige Wirtschaftslage dazu nutzen, um durch Marktanteilszugewinne weiter zu wachsen und seine führende Marktposition weiter auszubauen. Hierfür gab das Unternehmen Ende August eine Kooperation mit der US-Suchmaschine Google bekannt. Im Vordergrund steht dabei die Reisesuchmaschine Google Rebang. cTrip will Daten und Reiseziele in Google Rebang integrieren, womit beliebte Reiseziele für Nutzer sofort sichtbar sein sollen.

Zudem will man auch im Bereich der elektronischen Land- und Straßenkarten zusammenarbeiten, um Kunden einen besseren Service zu bieten. Informationen bezüglich verfügbarer Hotels und Flugtickets sollen schneller angezeigt werden, verspricht cTrip. cTrip Marketing-Manager Tang Lan verspricht sich von der Kooperation mit Google einen höheren Besucherstrom auf seine Hauptseite cTrip.com - und damit auch ein steigendes Buchungsvolumen.

Rivale Qunar.com macht Druck
Die Kooperation mit Google erscheint dringend notwendig, nachdem der Wettbewerb im chinesischen Online-Reisemarkt zunehmend intensiver wird. Vor allem die in Beijing ansässige Reisesuchmaschine Qunar.com wuchs zuletzt kräftig und verzeichnete im August 24 Mio. Besucher auf seiner Webseite. Qunar.com will bereits im vierten Quartal die Gewinnschwelle erreichen und im nächsten Jahr mehr Flugtickettransaktionen abwickeln als der große Wettbewerber cTrip, kündigte Qunar.com Vice President Dixon Dai an. Zudem plant Qunar.com im Jahr 2010 einen Börsengang, womit sich der Wettbewerb auf dem chinesischen Online-Reisemarkt weiter verschärfen dürfte…

Kurzportrait

Die im Jahre 1999 gegründete und von Mitgründer James Liang geführte cTrip.com International Ltd. gilt als führender Online-Reisedienstleister in China. Das in Schanghai ansässige Unternehmen vermittelt über seine gleichnamige Online-Plattform nicht nur Hotelzimmer, sondern auch Flugtickets und Mietwagen.

Hierfür arbeitet cTrip.com mit mehr als 7.000 Hotels landesweit und mit hunderten ausländischen Hotels zusammen. Ferner bietet das Unternehmen in Partnerschaft mit den kooperierenden Hotels Pauschalreisen für seine Kunden an. Neben dem 24-Stunden-Betreuungsservice über die Internetseite, können Kunden auch via Telefon buchen. Zuletzt führte das Unternehmen auch einen elektronischen Ticket-Verkauf im Bereich Flugtickets ein.

Darüber hinaus ist cTrip.com in über 30 Städten mit eigenen Reisebüros vertreten, um die Kunden zu beraten. Umsätze erzielt das Unternehmen durch Provisionen der vermittelten Hotelzimmer, Flugtickets und Mietautos. Das Geschäft mit der Vermittlung von Übernachtungen trug zuletzt die Mehrheit der Umsatzerlöse. Aber auch durch die Platzierung von Werbebannern auf seinen Seiten erzielt cTrip.com Einnahmen. Der Internet-Auftritt der Gesellschaft ist auch in englischer Sprache verfügbar.

Neben dem schnell wachsenden Flugticketgeschäft will das Unternehmen in den nächsten Jahren insbesondere im Freizeitgeschäft und im Bereich Geschäftsreisen verstärkt wachsen.

Mitte 2004 erwarb Japans größtes Online-Kaufhaus Rakuten für rund 109 Mio. Dollar eine Beteiligung von 21,6 Prozent an der Gesellschaft. In 2007 verkaufte Rakuten seine Beteiligung (13,29 Mio. Anteile) für 575 Mio. US-Dollar. Weitere Großaktionäre sind Chairman Justin Tang, Business-Direktor Richard Zheng Xue und CTO Richard Chen, sowie die Investmentgruppe Carlyle Group. Gemeinsam mit China Finance Online rief cTrip.com in 2005 einen neuen Travel-Channel ins Leben. Gleichzeitig wurde mit der C-Travel International Limited eine neue Tochter gegründet. Im Mai 2006 schloss cTrip.com ein Kooperationsabkommen mit Google (bendi.google.com). Gleichzeitig kaufte man die chinesische Reiseagentur Cuiming. Im Herbst 2006 startete cTrip.com seine neue Hotel-Reservierungsplattform, welche auch 25.000 Hotels in Übersee umfasst.

Zahlen

Im vergangenen dritten Quartal erwirtschaftete cTrip einen Umsatz von 397 Mio. Renminbi (RMB) bzw. 57 Mio. US-Dollar. Damit steigerte cTrip.com den Umsatz um 15 Prozent im Vergleich zur Vorjahresquartal. Der Umsatz aus Hotelreservierungen wuchs dabei um sechs Prozent zum Vergleichsquartal auf 186 Mio. RMB. Mit Flugtickets erwirtschafteten die Chinesen im dritten Quartal einen Umsatz von 166 Mio. RMB, 21 Prozent mehr als im gleichen Quartal 2007. Der Umsatz aus dem Geschäft mit Pauschalreisen stieg um 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 28 Mio. RMB.

Meldung gespeichert unter: Ctrip.com International

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...