Vodafone dementiert umfassende Anteilsverkäufe

Freitag, 17. September 2010 12:12
Vodafone Deutschland Zentrale

LONDON (IT-Times) - Die britische Vodafone Group Plc. (WKN: A0J3PN) distanziert sich von Gerüchten, nach denen das Unternehmen sich systematisch von Minderheitsbeteiligungen trennen wolle. Diese waren nach dem Verkauf der Anteile an China Mobile aufgekommen.

Vodafone hatte sich vor wenigen Wochen von den 3,2 Prozent an dem chinesischen Mobilfunknetzbetreiber getrennt. Damit ist Vodafone noch an vier Unternehmen mit einem Minderheitenanteil beteiligt. Vittori Colao, CEO von Vodafone, wies nun Meldungen zurück, dass diese Beteiligungen nun auch auf Grund von Investoren zur Disposition stünden. Vodafone werde dann Anteile an Unternehmen verkaufen, wenn dies wirtschaftlich und strategisch sinnvoll erscheine, etwa um eine Übernahme zu finanzieren oder einen Geschäftsbereich zu konsolidieren, heißt es.

Meldung gespeichert unter: Vodafone

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...