Systaic profitiert von der Öko-Welle

Freitag, 19. Juni 2009 12:48
Systaic

(IT-Times) - Der Düsseldorfer Solarspezialist systaic AG (WKN: A0JKYP) nutzt die aktuelle Erholung an den Aktienmärkten, um seine Bilanzstruktur zu verbessern. Durch eine Kapitalerhöhung hofft das Unternehmen bis zu 14,5 Mio. Euro zu erlösen, um seine künftigen Wachstumspläne zu finanzieren.

Dass das Geld gut angelegt ist, stellte systaic mit dem jüngsten Großauftrag für seine Tochter Enerparc unter Beweis. Enerparc soll auf Sardinien ein Gewächshausprojekt im Volumen von 130 Mio. Euro realisieren. Prompt erhöhte systaic seine Prognose für das Gesamtjahr, wonach man seinen Umsatz nunmehr auf über 300 Mio. Euro steigern will.

Doch trotz guter Auftragslage dümpelte der systaic-Aktienkurs zuletzt vor sich hin. Hintergrund ist nicht nur eine dünne Finanzdecke, sondern der Umstand, dass systaic bis vor kurzem noch 90 Prozent seines Umsatzes über die Realisierung von Solargroßkraftwerken erzielte - ein Geschäft das einen großen Finanzierungsbedarf erfordert. Angesichts der rigiden Kreditvergabe der Banken kein einfaches Geschäft. Zudem sind die Gewinnmargen in diesem Bereich nicht gerade üppig.

Solardach bald Standard bei Elektro- und Hybridfahrzeugen?
Die Chancen für das Unternehmen liegen hingegen woanders. Systaic stellt eigenen Angaben zufolge das einzige in Serie produzierte Solarsystem für Autodächer her, welches nicht nur Kühlung im Sommer, sondern auch einen niedrigeren Benzinverbrauch verspricht. Grund hierfür ist, dass durch die Entlastung der Klimaanlage Energie gespart werden kann, wodurch laut Unternehmen der Stromverbrauch um bis zu 0,5 Liter pro 100 Kilometer sinkt.

Viele Autohersteller springen derzeit auf den Öko-Trend auf. So setzen bereits namhafte Hersteller wie Audi, Mercedes, Seat, VW und Toyota auf integrierte Photovoltaik-Lösungen in ihren Fahrzeugen. Zudem arbeitet systaic eigenen Angaben zufolge an neuen Solarlösungen für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Die Marktforscher und Berater aus dem Hause Frost & Sullivan gehen davon aus, dass in Europa bis 2015 bereits 480.000 Elektrofahrzeuge unterwegs sein werden.

Da Elektrofahrzeuge durch Hochleistungsakkus angetrieben werden, liegt eine integrierte Photovoltaik-Lösung für solche Fahrzeuge nahe, um den Stromverbrauch zu vermindern und die Reichweite solcher Fahrzeuge zu erhöhen. Doch nicht nur bei Elektrofahrzeugen, auch bei Autos mit Hybrid-Antrieb würden solche integrierten Solarlösungen Sinn machen.

Bis sich derartige Fahrzeugkonzepte durchsetzen, wird es allerdings noch eine Weile dauern. Bis dahin müssen sich systaic-Aktionäre noch gedulden und mit niedrigen Gewinnmargen Vorlieb nehmen…

Kurzportrait

Die in Düsseldorf ansässige systaic AG sieht sich als eines der führenden Systemhäuser für Solarstromlösungen in Deutschland. Das Unternehmen hat sich dabei insbesondere auf effiziente und zugleich ästhetische Solarstromlösungen spezialisiert.

Kernprodukt des im Jahre 2004 gegründeten Unternehmens ist das systaic Energiedach für Gebäude, ein mehrfach ausgezeichnetes Energiesystem zur Erzeugung von Strom und Wärme. Im Geschäftsbereich Energiedach entwickelt, produziert, vermarktet und montiert das Unternehmen europaweit komplette Solarsysteme, die sich hinsichtlich Technologie und Erscheinungsbild von vergleichbaren Solardächern unterscheiden sollen. Denn das Energiedach von Systaic erzeugt nicht nur Strom, sondern liefert auch Wärme durch eine solarthermische Funktionsfähigkeit.

Im Geschäftsbereich Solarkraftwerke bündelt das Unternehmen sein Geschäft rund um die Tochter Enerparc AG. Mit der neuen Tochter will systaic vor allem Chancen im Bereich Kraftwerksanlagenbau im Megawattbereich wahrnehmen. An Enerparc hält Systaic 75,5 Prozent der Anteile.

Mit der Webasto Solar GmbH, ein Joint Venture zwischen systaic und dem Automobilzulieferer Webasto AG, bearbeitet das Unternehmen den Markt für Solardächer für die Automobilindustrie. Die Einheit Systaic Automotive hat sich daher auf die Entwicklung und Produktion von entsprechenden Solardächern für Fahrzeuge spezialisiert und ist nach Firmenangaben der weltweit einzige Serien-Hersteller dieser Produkte. An der Webasto Solar hält Systaic 67,5 Prozent der Anteile und damit die Mehrheit.

Neben dem Hauptsitz in Düsseldorf betreibt das Unternehmen noch eine Produktionsanlage für Solarmodule in Landsberg am Lech mit einer Jahreskapazität von 40 Megawatt. Daneben ist Systaic mit eigenen Niederlassungen in Griechenland, Spanien, Italien, Frankreich, Portugal und in den USA vertreten.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Systaic

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...