SolarWorld AG - ein Fall für das BaFin und Aktionärsschützer?

Solarmodule-Produktion

Montag, 15. Mai 2017 19:57

BONN (IT-Times) - Schaut man sich die jüngsten Schlagzeilen des Unternehmens Solarworld AG in diesem Jahr an, so könnte man meinen, das Unternehmen ist auf gnadenlosem Erfolgskurs. Doch nun droht die Pleite.

SolarWorld - Werk Freiberg

In einer Pressemitteilung von 29. März 2017 verkündete der umstrittene Vorstandsvorsitzende und Gründer der SolarWorld AG, Frank Asbeck, noch Folgendes:

„An Herausforderungen mangelt es im internationalen Solargeschäft nicht. Die zweite Jahreshälfte 2016 war von Marktverwerfungen und verstärktem Dumping gekennzeichnet, was auch bei uns Spuren hinterlassen hat. Um unsere technologisch führende Position auszubauen und unsere Kostenstruktur entscheidend zu verbessern, werden wir uns ab 2017 ganz auf die monokristalline Hochleistungsprodukte mit der PERC-Technologie konzentrieren.“

„2017 ist ein Jahr des Übergangs. Es kommt darauf an, dass wir die Fokussierung schnell und gut umsetzen. 2017 soll auch ein Jahr weiterer Investitionen in die Zukunft unseres Unternehmens werden. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Waferproduktion mit Diamantdrahtsägen sowie den weiteren Ausbau unserer PERC-Kapazitäten“.

„Unsere Absatzmengen sollen im laufenden Geschäftsjahr steigen. Wir gehen davon aus, dass der Preisdruck auf den Solarmarkt anhält. Der Konzernumsatz dürfte 2017 etwa auf Vorjahresniveau liegen. Wir werden unser operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbessern, es wird 2017 allerdings noch negativ sein. Bis 2019 wollen wir operativ wieder in den schwarzen Zahlen sein und das dann auch bleiben“, meinte Asbeck.

In einem Interview zur Strategie des Unternehmens vom 10. Februar 2017 antwortete Asbeck auf die Frage, ob die Maßnahmen ausreichen, um das Unternehmen wieder profitabel zu machen, Folgendes:

„Die Rückkehr zur Profitabilität hängt aber davon ab, dass es uns gelingt, durch die Fokussierung auf ausschließlich sehr hochwertige Produkte und durch Maßnahmen in allen Bereichen die Kosten zu senken. Hier sind neben Overhead und Produktion vor allem der Einkauf und die Reduzierung des Working Capital, sprich Lagerhaltung, zu nennen. Einige Maßnahmen werden auch Anlaufkosten mit sich bringen, die wir einplanen. Im Ergebnis streben wir an, 2019 ein sichtbar positives EBIT zu erreichen und unsere Modulabsatzmenge auf rund 2 Gigawatt zu steigern“.

Nur zwei Monate sind vergangen und der Solarmodule-Produzent stellt Insolvenzantrag beim Amtsgericht - inklusive aller Tochtergesellschaften. Auch die Schlagzeilen des News-Flows des Unternehmens zeichneten ein ganz anderes Bild:

News-Flow Timeline der SolarWorld

15.12.2016

Eigenverbrauch schafft den Durchbruch in Frankreich

REFERENZANLAGEN MIT SOLARWORLD-MODULEN REALISIERT

16.12.2016

SolarWorld AG: Nennwerterhöhung beider Anleihen

Ausübung des Wahlrechts zur Verschiebung der Zinszahlung

05.01.2017

SolarWorld und Sonepar starten Markenoffensive

MARKTFÜHRER KOOPERIEREN IN DER DISTRIBUTION

12.01.2017

SolarWorld AG investiert in deutsche Waferfertigung

Diamantdrahtsägen für rund 500 MW Waferkapazität geordert

03.02.2017

Produktgarantie für Module verdoppelt: SolarWorld setzt neue Maßstäbe

Zertifizierte Qualität sichert langfristigen Ertrag

10.02.2017

SolarWorld AG stärkt Wettbewerbsfähigkeit

Fokussierung auf monokristalline Hochleistungsprodukte

21.02.2017

SolarWorld AG schließt Partnerschaft zur Lithium-Förderung im Erzgebirge

Bacanora Minerals Ltd. steigt mit 50 Prozent in Lithium-Projekt der SolarWorld ein

06.03.2017

Neues 350 Watt-Modul: Niedrige Systemkosten für PV-Projekte

SOLARWORLD BIETET HOCHLEISTUNGSMODUL MIT 72 ZELLEN AN

17.03.2017

SolarWorld AG: Sondertilgung und Verschiebung der Zinszahlung bedingen Nennwertänderung beider Anleihen

Zum 24. März 2017 wird auf die Anleihen der SolarWorld AG jeweils eine Sondertilgung erfolgen. Die Gesellschaft hat im 1. Quartal 2017 einen Anteil von 50 Prozent an der SolarWorld Solicium GmbH, die sich mit der Erkundung einer...

Meldung gespeichert unter: Insolvenz

© IT-Times 2017. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...