Sohu.com - Wachstumsmotor gerät ins Stottern

Dienstag, 27. Oktober 2009 13:08
Sohu.com

(IT-Times) - Mit einem Kursminus von satten 16 Prozent gingen zuletzt die Papiere des chinesischen Online-Portals Sohu.com (Nasdaq: SOHU, WKN: 502687) aus dem Handel. Das Unternehmen hatte gegenüber dem Vorjahr einen Gewinnrückgang um 15 Prozent hinnehmen müssen.

Mitverantwortlich für die schwachen Zahlen war insbesondere die schwache Entwicklung im Online-Spiele-, als auch im Online-Werbegeschäft. Während das Geschäft mit Online-Werbung um zwei Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 48,5 Mio. Dollar schrumpfte, zog das Online-Geschäft zwar nochmals um 26 Prozent gegenüber dem Vorjahr an, das Wachstum verlangsamte sich aber spürbar im Vergleich zum Vorquartal. Der einstige Wachstumsmotor des Unternehmens wuchs gegenüber dem Vorquartal nur noch um drei Prozent.

Wachstum bei Flagschiffspiel stockt
Sohu.com hat sein Online-Spielegeschäft inzwischen in der Einheit Changyou.com gebündelt, an dem das Unternehmen die Mehrheit hält. Jedoch ist die Online-Spielesparte nach wie vor stark abhängig von einem einzigen Online-Game, über das die Spielesparte fast 90 Prozent seiner Einnahmen erzielt. Das Wachstum des Flagschiffspiels „Tian Long Ba Bu“ (TLBB) geriet zuletzt allerdings ins Stottern. Die Zahl der zahlenden Nutzer kletterte nur noch um ein Prozent auf 2,4 Mio. Gamer. Auch gaben die Spieler im Schnitt mit 190 Renminbi (RMB) nur etwas mehr aus als im Vorquartal aus.

Um wieder Fahrt in Sachen Wachstum aufzunehmen, setzt Changyou.com auf neue Spiele sowie auf Expansionspacks. Die im September veröffentliche Erweiterung für TLBB zeigte dann auch gleich Wirkung, wodurch die Zahl der Spieler, die sich in der Spitze gleichzeitig in dem Online-Game tummelten, auf 850.000 Gamer im Oktober stieg.

Sohu-Tochter will mit 3D-Spielen punkten
Mit „Blade Hero 2“ hat das Unternehmen inzwischen den Nachfolger für „Blade Online“ ins Rennen geschickt, nennenswerte Umsätze sind in diesem Jahr jedoch nicht mehr zu erwarten, heißt es aus dem Management. Auch bei „Blade Hero 2“ handelt es sich wie bei TLBB um ein 2D-Spiel, was der eigentliche Schwachpunkt der Spieledivision ist. Denn während Wettbewerber wie NetEase.com zuletzt mit Nachdruck in den Markt für 3D-Spiele drängen, hat Changyou.com in diesem Bereich bislang nichts anzubieten.

Dieses Qualitätsproblem hat das Management aber nunmehr erkannt und versucht dagegen zu steuern. So hat man mit „Zhong Hua Ying Xiong“ nicht nur ein neues 3D-Online-Spiel lizenziert, sondern auch gleichzeitig die Game-Engines von BigWorld und Crytek lizenziert, auf dessen Basis künftig qualitativ hochwertige 3D-Spiele entstehen sollen. Zudem arbeitet das Unternehmen nach Aussagen des Managements seit zwei Jahren an der Entwicklung einer eigenen 3D-Engine. Bis sich die Früchte dieser Investition ernten lassen, dürfte es allerdings noch dauern…

Kurzportrait

Die in der chinesischen Wachstumsmetropole Beijing ansässige Sohu.com gilt als eines der größten chinesischen Internet-Portale. Das Unternehmen, welches im Jahre 1996 aus der Technologiefirma Internet Technologies hervorging, gilt als Chinas drittgrößtes Web-Portal. Die Internet-Suchmaschine, welche 1998 den Namen Sohu.com annahm und auf deutsch übersetzt soviel heißt wie „Suchfuchs“, verzeichnet deutlich mehr als 100 Mio. registrierte Nutzer. Durch den späteren Aufkauf von ChinaRen.com ergänzte Sohu.com seine Internet-Suchmaschine durch zahlreiche weitere Community-Features, welche zusätzliche Nutzer anlocken soll.. Weitere 15 Nachrichtenkanäle sollen den Wissensdurst der chinesischen Nutzer stillen, wobei Sohu.com im Wesentlichen Nachrichten aus den Themenbereichen Sport und der Unternehmenswelt anbietet. Die Einnahmequelle Online-Werbung steuerte zuletzt mehr als 50 Prozent des gesamten Umsatzes bei. Daneben agiert das Unternehmen aber auch erfolgreich im Online-Spielemarkt. Das Online-Spielegeschäft steuerte zuletzt bereits mehr als ein Drittel zum Gesamtumsatz bei. Die Gaming-Sparte Changyou.com soll jedoch ausgegliedert und an die Börse gebracht werden.

Ferner betreibt das Unternehmen aber auch noch das Spieleportal 17173.com. Im Bereich Online-Rollenspiele betreibt Sohu.com unter anderem das im eigenen Haus entwickelte MMORPG „Tian Long Ba Bu“ (TLBB). Zu den weiteren Tochterfirmen gehören die Unternehmen Beijing ITC, Sohu Era, Sohu Software, Kylie Enterprises Ltd. und All Honest International Ltd.

Nach der Übernahme der Internetspezialisten Focus.cn und der größten chinesischen Online-Spieleseite 17173.com in 2003, übernahm Sohu.com im Mai 2004 den WAP-Spezialisten Goodfeel Technology, um sich im Bereich mobile Inhalte zu verstärken. Hieraus ging unter anderem auch das WAP-Portal wap.sohu.com hervor. Im Jahr 2004 rief Sohu.com seine Internet-Suchmaschine Sogou.com ins Leben. Später verstärkte sich Sohu.com durch die Übernahme des Landkarten-Spezialisten Go2Map. Im Frühjahr 2009 gliederte Sohu sein Gaming-Geschäft unter dem Namen Changyou.com aus, an welchem das Unternehmen die Mehrheit hält. Unternehmensgründer, Chief Executive Officer (CEO) und Chairman Charles Zhang hält nach wie vor 25 Prozent der Anteile an dem Internet-Portal.

Zahlen

Im dritten Quartal 2009 bezifferte sich der Umsatz von Sohu.com auf 136,58 Mio. US-Dollar nach 120,67 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum. Der Bruttogewinn wurde mit 103,39 Mio. Dollar angegeben (2008: 88,76 Mio. Dollar). Operativ ergab sich für Sohu.com so ein Ergebnis von 52,59 Mio. Dollar nach 43,75 Mio. Dollar im Vorjahr. Der Nettogewinn summierte sich auf 47,08 Mio. Dollar bzw. auf 88 Cent je Aktie. Im dritten Quartal 2008 lagen die Kennzahlen bei 40,23 Mio. Dollar bzw. bei 1,02 Dollar. Mit den vorgelegten Gewinnzahlen verfehlte Sohu.com die Markterwartungen der Analysten. Diese hatten im Vorfeld mit einem Plus von 89 US-Cent je Aktie gerechnet.

Auf Neun-Monats-Basis konnte Sohu.com einen Umsatz von 379,4 Mio. Dollar vermelden, der Vorjahreswert hatte sich auf 307,47 Mio. Dollar beziffert. Hinsichtlich des Bruttogewinns bedeutete dies einen Wert von 289,84 Mio. Dollar (2008: 230,39 Mio. Dollar). Sohu.com meldete 151,15 Mio. Dollar als operativen Gewinn nach 114,16 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum. Das Nettoergebnis konnte von 101,99 Mio. Dollar auf nunmehr 133,99 Mio. Dollar verbessert werden. Der (verwässerte) Gewinn je Aktie lag bei 2,82 Dollar nach 2,61 Dollar im Vorjahreszeitraum.

Durch Werbung generierte Sohu.com in den ersten neun Monaten 2009 einen Umsatz von 136,82 Mio. Dollar (2008: 129,28 Mio. Dollar). Online Games trugen 196,88 Mio. Dollar zum Umsatz bei, im Vorjahr waren es 143,45 Mio. Dollar. Die Sparte Wireless and Other Services generierte einen Umsatz von 45,7 Mio. Dollar. Hier lag die Kennzahl im Vorjahreszeitraum bei 34,73 Mio. Dollar.

Meldung gespeichert unter: Sohu.com

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...