Shanda Games geht mit Einkaufstour ins neue Jahr

Freitag, 15. Januar 2010 13:12
Shanda Games

(IT-Times) - Chinas zweitgrößter Online-Spielentwickler Shanda Games (Nasdaq: GAME, WKN: A0YA15) nutzt nunmehr die Mittel aus seinem Milliardenbörsengang, um weiter zu expandieren.

Nach einem Zukauf in China, folgte nunmehr die Übernahme von Mochi Media für 80 Mio. Dollar. Die Übernahme soll den Grundstein für die weitere Expansion in den USA legen, heißt es aus dem Unternehmen. Laut Shanda Games CEO Diana Li will das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren groß im US-Markt einsteigen, nachdem Shanda Games bislang hauptsächlich Online-Spiele in China betreibt.

Shanda setzt weiter auf Diversifizierung
Helfen könnte dem Unternehmen dabei die übernommene Mochi Media. Mochi zählt rund 140 Millionen Nutzer jeden Monat und betreibt über 15.000 Browser-basierte Spiele auf rund 40.000 Webseiten. Rund 29 Mio. Nutzer kommen dabei bereits aus China. Durch die Übernahme durch Shanda Games erhofft sich Mochi Media einen besseren Marktzugang in China, schließlich gilt der Markt für Browser-basierte Spiele als Zukunftsmarkt schlechthin. Laut Shanda Games Chefin Li dürften solche Community-basierten Web-Spiele in den nächsten Jahren ein Marktvolumen von 15 Mrd. US-Dollar erreichen.

Damit könnte Shanda gleichzeitig auch sein Geschäft weiter diversifizieren, denn noch ist das Unternehmen von teuren MMORPGs abhängig. Dazu zählen das inzwischen in die Jahre gekommene Online-Rollenspiel „Legend of Mir II“ und „World of Legend“, die den Großteil der Shanda-Umsatzerlöse beisteuern.

Umso wichtiger ist es für Shanda neue Online-Spiele auf den Markt zu bringen, die das Potential haben, ähnlich erfolgreich zu werden. In diese Strategie passt die jüngste Übernahme von Goldcool Games. Das in Shanghai ansässige Entwicklerstudio betreibt mit „Magic World Online“, „Zhu Hou“, „Long de Chuanren“ sowie „Magic World Online II“, „Shengxiao Chuanshuo Online“ und „Zhanshen Guanghui“ bereits mehrere erfolgreiche Online-Spiele.

Die Hoffnungen ruhen dabei vor allem auf dem MMORPG „Magic World Online II“, in dessen Entwicklung Goldcool drei Jahre Entwicklungszeit investiert hat. Das Online-Spiel soll nach Medienberichten zufolge auch in Europa und in den USA auf den Markt kommen, womit auch Shanda seine Aktivitäten in Übersee weiter ausbauen könnte, schließlich hält das Unternehmen durch die Übernahme auch die Publishing-Rechte an dem Game…

Kurzportrait

Shanda Games, ansässig in Shanghai, gilt als einer der führenden Online-Spieleentwickler in China. Shanda entwickelt seine Spiele nicht nur in seinen eigenen Studios, sondern lizenziert auch Spiele von Drittanbietern.

Shanda Games sich dabei vor allem auf die Vermarktung von so genannten Multiplayer Online-Role-Playing-Games (MMORPGs) spezialsiert. Zu den populärsten Shanda-Spielen gehören das von Actoz lizenzierte Online-Rollenspiel „The Legend of Mir II“ und das im eigenen Haus entwickelte Online-Spiel „World of Legend“ (Wool). Neben Adventures und Online-Rollenspiele bietet Shanda Games auch Action, Brett- und Arcade-Spiele an, die auch von der breiten Masse der Kunden angenommen werden. Insgesamt verzeichnet Shanda nach eigenen Angaben mehr als sechs Mio. aktive Spieler. Daneben hat Shanda mit „ArchLord“, „Dungeons and Dragons Online“, „LaTale“, „Chungchun“, „Thales Runner“, „AION: Tower of Eternity“, „Dragon Nest“, „Atrix“ und „Lazeska“ weitere Online-Rollenspiele lizenziert. Insgesamt betrieb Shanda Games zuletzt mehr als 18 MMORPGs und elf Casual Games für Gelegenheitsspieler.

In den vergangenen Jahren verstärkte sich Shanda vor allem durch Firmenzukäufe. Nachdem das Unternehmen zunächst die Mehrheit beim chinesischen Spieleentwickler Shenzhen Fenglin Haoshan übernahm, beteiligte sich Shanda mit 35 Prozent an dem in Beijing ansässigen Spieleentwickler Digital-Red. Ende Juli 2004 übernahm Shanda dann die Mehrheit bei Haofang Online Information Technology, dem größten chinesischen PC-Spielenetzwerk. Im August folgte dann die Übernahme des Online-Spielespezialisten Hangzhou Bianfeng Software Technology. Biafeng hat sich insbesondere auf die Entwicklung von Schach- und Brettspielen spezialisiert. Anschließend übernahm Shanda die restlichen Anteile an Digital-Red Mobile Software, einem der führenden Entwickler von Handy-Spielen. Ende 2004 erwarb Shanda Interactive 29 Prozent der Anteile an dem südkoreanischen Rivalen Actoz Soft. Inzwischen hat Shanda seine Beteiligung an den Südkoreanern auf über 50 Prozent ausgebaut und kontrolliert den Aufsichtsrat. Mitte 2007 folgte die Übernahme des Spieleanbieters Aurora Technology Development. Mitte 2009 kaufte Shanda Games den Online-Spielespezialisten Chengdu Simo Technology. Anfang 2010 schluckte Shanda den chinesischen Online-Spielentwickler Goldcool Games. Zudem kaufte Shanda das amerikanische Online-Spielenetzwerk Mochi Media.

In 2008 gründete Shanda ein Joint Venture mit dem südkoreanischen Online-Spielentwickler NCsoft, um Online-Spiele in China zu vermarkten. Später folgte ein Joint Venture mit dem chinesischen Online-Spielentwickler Kingsoft. Im Herbst 2009 wagte Shanda Games den Gang an die Nasdaq. Mit einem Emissionsvolumen von einer Mrd. US-Dollar gilt der Börsengang von Shanda Games als das größte IPO einer chinesischen Gesellschaft an der Technologiebörse Nasdaq.

Zahlen

Zahlen als eigenständiges Unternehmen legte Shanda Games bislang nicht vor. Jedoch lassen sich die Geschäftszahlen des Unternehmens teilweise aus dem Kerngeschäft von Shanda Interactive ableiten. Im MMORPG-Bereich (Online-Rollenspiele) konnte Shanda zuletzt seinen Umsatz um 54,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr bzw. um 13,8 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf 157,3 Mio. US-Dollar steigern.

Im Bereich Casual Games kletterten die Erlöse um 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 15,1 Mio. US-Dollar. Insgesamt veröffentliche Shanda Games im jüngsten Quartal nicht weniger als 61 Expansion Packs für bestehende Spiele.

Meldung gespeichert unter: Shanda Games

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...