Qimonda wird filetiert - kein Investor in Sicht

Dienstag, 16. Juni 2009 10:08
QimondaAG.gif

DRESDEN (IT-Times) - Dass der insolvente Chiphersteller Qimonda AG (WKN: A0KEAT) in seiner jetzigen Form erhalten bleibt, wird immer unwahrscheinlicher. Einem Pressebericht zufolge droht Qimonda jetzt die Zerlegung in profitable Einzelteile.

Wie das <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Handelsblatt am heutigen Dienstag berichtete, wird der Qimonda-Insolvenzverwalter Michael Jaffé heute das zuständige Amtsgericht und die Gläubiger über den bisherigen Verlauf des Insolvenzverfahrens informieren. Ein Sprecher habe gegenüber dem Blatt bekräftigt, dass weiter nach Investoren gesucht werde. Diese Suche war bisher jedoch erfolglos geblieben. Kein privater Investor wollte den Einstieg beim gebeutelten Halbleiter-Produzenten wagen. Auch Staatshilfen wurden abgelehnt, obwohl sich die sächsische Regierung um einen Erhalt des Dresdener Qimonda-Werkes bemüht hatte. Ohne privates Interesse wollte aber auch der Staat kein Geld für Qimonda locker machen.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...