Qimonda-Hilfe: Infineon sagt wie zu erwarten nein

Mittwoch, 17. Dezember 2008 10:01
QimondaAG.gif

NEUBIBERG - Gestern hieß es beim Speicherchiphersteller Qimonda (WKN: A0KEAT) für kurze Zeit aufatmen.

Der Freistaat Sachsen hatte einen Kredit in Höhe von 150 Mio. Euro in Aussicht gestellt, wenn sich der Mutterkonzern Infineon mit einer ebensolchen Summe beteiligt. Der Gesamtkredit in Höhe von 300 Mio. Euro sollte Qimonda dabei helfen, eine neue Fabrik an den Start zu bringen, um auf dem hart umkämpften Chipmarkt bestehen zu können. Im Gegenzug, so hieß es, wolle sich Qimonda langfristig an den Standort Dresden binden.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...