Q-Cells: Fehlbetrag von 1,35 Milliarden Euro

Dienstag, 23. Februar 2010 11:04
Q-Cells_Logo.gif

BITTERFELD-WOLFEN (IT-Times) - Die Q-Cells SE (WKN: 555866) gab heute die vorläufigen Ergebnisse für das Gesamtjahr 2009 bekannt. Das deutsche Solarunternehmen und Zellhersteller verkündete die Wirkung des Restrukturierungsprogramms - aber ist das wirklich ein Erfolg?.

„Q-Cells wird sich binnen Jahresfrist fundamental verändern“, sagte Anton Milner Vorstandsvorsitzender der Q-Cells AG.  Das Restrukturierungsprogramm und die umfangreichen Neubewertungen von Beteiligungen und Tochterunternehmen des Solarunternehmens waren ausschlaggebend für das Geschäftsjahr 2009 und machen sich in den Zahlen bemerkbar. Klares Ziel sei es gewesen, die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens dauerhaft zu sichern.

So erreichte die Produktion im Gesamtjahr 2009 eine Leistung von 551 MWp im Vergleich zu dem Wert von 574 MWp im Jahr 2008. Der Umsatz der Q-Cells AG belief sich 2009 auf 801 Mio. Euro im Gegensatz zu 1,251 Mrd. Euro im Vorjahr. Auch das bereinigte EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern)  rutschte mit minus 77 Mio. Euro, gegenüber plus 205 Mio. Euro in 2008 tief in die roten Zahlen. Unbereinigt ergab sich für das Jahr 2009 ein EBIT von minus 481 Mio. Euro. Das Nettoergebnis des Solarunternehmens verblieb mit minus 1,356 Mrd. Euro in 2009, was einem radikaler Rückgang bezüglich des Vorjahresergebnisses von plus 191 Mio. Euro entspricht.

Meldung gespeichert unter: Global PVQ

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...