Priceline.com profitiert von gestiegener Reiselust - Aktien auf 10-Jahreshoch

Donnerstag, 5. August 2010 13:27
Priceline Unternehmenslogo

(IT-Times) - Sensationelle Quartalszahlen des Online-Reise- und Buchungsspezialisten Priceline.com (Nasdaq: PCLN, WKN: 766054) hoben die Aktien des Unternehmens zuletzt auf ein neues 10-Jahreshoch bei 281,3 US-Dollar. Mit einem Kursplus von knapp 22 Prozent gehörten die Papiere am Vortag zu den Hauptgewinnern an der New Yorker Nasdaq.

Priceline.com profitierte im jüngsten Quartal vor allem von der wieder gestiegenen Reiselust der Kundschaft. Hatten im ersten Quartal noch ein Vulkanausbruch in Island sowie Unruhen in Thailand und die Schuldenkrise in Griechenland das Geschäft gedämpft, präsentiert sich im zweiten Quartal 2010 ein völlig anderes Bild.

Internationales Geschäft legt signifikant zu
Das Buchungsvolumen sei um 43 Prozent auf 3,4 Mrd. US-Dollar gestiegen, wobei die Hotelbuchungen sogar um 48 Prozent zulegten, heißt es bei Priceline.com. Vor allem im internationalen Geschäft legte Priceline.com stark zu - hier kletterten die Buchungen um 59 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode.

Zwar ist Priceline.com in den USA ansässig, erzielt aber inzwischen nahezu 40 Prozent seiner Umsätze in Europa. Umso größer waren die Befürchtungen, wonach sich die Schuldenkrise in Europa sowie die Naturkatastrophe in Island (Vulkanausbruch) negativ auf die Priceline-Bilanz niederschlagen würde. Doch die Auswirkungen hielten sich in Grenzen, wie die jüngsten Quartalszahlen eindrucksvoll belegen.

Vielmehr profitierte Priceline.com vom wiedererstarkten Euro. Notierte die EU-Währung im Juni im Vergleich zum US-Dollar nur bei 1,20 US-Dollar, erholte sich der Euro zuletzt wieder auf über 1,30 US-Dollar. Entsprechend höher fielen dann auch die Einnahmen bei Priceline.com aus dem Europageschäft aus.

Analysten loben das Management und heben Gewinnschätzungen kräftig an
Auch die im Mai bekannt gegebene Übernahme von TravelJigsaw machte sich bereits bezahlt. Der britische Online-Mietwagenvermittler steuerte im jüngsten Quartal bereits 43,9 Mio. Dollar zu den Buchungsumsätzen bei. TravelJigsaw sieht sich als der schnellst wachsende Mietwagen-Vermittler im Internet. Das Unternehmen bietet entsprechende Mietwagendienste in mehr als 4.000 Standorten in 80 Ländern in Nordamerika, Süd- und Zentralamerika, sowie in Europa, Asien, in Australien, in der Karibik sowie in Afrika und im Mittleren Osten an - eine echte Verstärkung für das Mietwagen-Vermittlungsgeschäft von Priceline.com.

Nicht zuletzt durch solche Schachzüge loben die Analysten der Citigroup das Management. Auch die Strategie, von den Hotelketten nur geringe Provisionen für die Vermittlung von Hotelzimmer zu verlangen, kommt im Analystenlager gut an, konnte Priceline.com mit dieser Strategie zuletzt weiter Marktanteile gewinnen.

Zwar geht das Priceline-Management davon aus, dass sich das Wachstum in der zweiten Jahreshälfte leicht abschwächen dürfte, im Analystenlager hebt man aber dennoch die Gewinnschätzungen durch die Bank an - im Jahr 2012 könnte sogar ein Nettogewinn von 17,65 US-Dollar je Aktie zu Buche stehen, glaubt man zumindest beim US-Brokerhaus Goldman Sachs…

Kurzportrait

Die Internet-Plattform Priceline.com, die im Jahre 1998 mit seinem Internet-Service online ging, gilt als eines der populärsten Namen und zugleich als eines der größten E-Commerce Seiten im weltweiten Datennetz. Durch sein patentiertes System (US-Patent Nr. 5.794.207) können Interessenten einen Preis für Flugtickets, Hotelzimmer, Kreuzfahrten und Mietautos nennen, während sich das Softwaresystem in der angeschlossenen Datenbank auf die Suche nach übereinstimmenden Angeboten begibt. Findet Priceline.com ein Angebot, welches zum vorgegebenen Preis passt, kommt ein Kaufvertrag zwischen dem Interessenten und Priceline.com zu Stande.

Insgesamt bietet die in Norwalk/Connecticut ansässige Priceline.com seinen Service in weit mehr als 1.200 Großstädten der USA an und verfügt über eine Datenbank, an welcher über 20.000 Hotels in Europa, Kanada, Mexiko und der Karibik angeschlossen sind. Im Bereich der Vermittlung von Flugtickets kooperiert das Unternehmen mit mehr als 30 nationalen und internationalen Fluglinien. Die funktionale Online-Plattform wird dabei von einem kostenlosen Newsletter-Service ergänzt, der den Interessenten über aktuelle Angebote informiert. Der Online-Service wird zudem durch einen Last-Minute-Service abgerundet. Gemeinsam mit dem Unternehmen LastMinuteTravel Network offeriert das Unternehmen auch Angebote für kurzentschlossene Kunden. Über seine Beteiligung an Priceline Mortgage Company LLC (49 Prozent) bietet Priceline.com aber auch Finanzierungsservices an. Kreuzfahrten werden über den Kooperationspartner World Travel Holdings angeboten.

Im Jahr 2002 kaufte das Unternehmen die Domain, sowie die Rechte an der rivalisierenden Online-Plattform Lowestfare.com, welche zuvor ebenfalls Flugtickets über das Internet anbot. Mit der Akquisition von Rentalcars.com stieg Priceline.com auch in das Mietwagengeschäft ein. Im Jahr 2004 übernahm Priceline.com schließlich das Reise-Portal Travelweb.com und Active Hotels. Mitte 2005 kaufte Priceline.com den holländischen Buchungs- und Reservierungsspezialisten Bookings B.V. Die beiden Einheiten wurden in die Plattform Booking.com integriert. Ende 2007 verstärkte sich Priceline.com in Asien und übernahm den thailändischen Buchungs- und Hotelspezialisten Agoda Company. Im Frühjahr 2010 verstärkte sich Priceline.com in Europa durch die Übernahme der britischen TravelJigsaw.

Zahlen

Für das vergangene Juniquartal meldet Priceline.com einen Umsatzsprung auf 767,4 Mio. US-Dollar, ein Zuwachs von 27,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das internationale Geschäft steuerte dabei 322,6 Mio. Dollar zum Gesamtumsatz bei, womit das Geschäft um 63,3 Prozent wuchs.

Dabei erzielte der Online-Buchungsspezialist einen Nettogewinn von 158 Mio. Dollar oder 3,09 Dollar je Aktie, nach einem Profit von 136,3 Mio. Dollar oder 2,65 Dollar je Aktie in der Vorjahresperiode. Mit den vorgelegten Zahlen konnte Priceline.com die Markterwartungen der Wall Street in den Schatten stellen. Analysten hatten im Vorfeld nur mit Einnahmen von 733 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 2,65 Dollar je Aktie gerechnet.

Die internationalen Buchungen zogen um 59 Prozent gegenüber dem Vorjahr an, während das inländische Buchungsgeschäft um 20 Prozent wuchs. Hintergrund war das boomende Geschäft mit Hotelreservierungen, heißt es bei Priceline.com. Im Mai hatte Priceline.com den Online-Mietwagenservice TravelJigsaw übernommen, das Geschäft steuerte 43,9 Mio. Dollar zu den Buchungsumsätzen bei.

Meldung gespeichert unter: Booking.com

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...