Mutterkonzern der PrimaCom AG muss operatives Geschäft stabilisieren

Dienstag, 22. Juni 2010 16:05

MAINZ (IT-TIMES) - Die PrimaCom AG (WKN: 625910) hatte bereits das Insolvenzverfahren eingeleitet. Nun muss noch eine Lösung zur Refinanzierung des Mutterkonzerns her.

Zuletzt hatten die Kreditgeber des verschuldeten Kabelnetzbetreibers einen Kompromissvorschlag abgelehnt. Wie der Kabelnetzbetreiber PrimaCom AG damals mitteilte, gab es keinen Verhandlungsspielraum mehr, um die Insolvenz abzuwenden. Das Unternehmen steht akuten Forderungen in Höhe von 29,2 Mio. Euro gegenüber. Am 1.Juni hatte die PrimaCom AG ihre Zahlungsunfähigkeit erklären müssen.

Meldung gespeichert unter: Primacom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...