LinkedIn bleibt auf der Überholspur - neue Märkte im Visier

Social Business

Dienstag, 12. August 2014 13:12
LinkedIn

(IT-Times) - Das soziale Businessnetz LinkedIn konnte im jüngsten Quartal zur Überraschung der Wall Street sein Wachstum wieder beschleunigen. Auch für das laufende dritte Quartal 2014 stellt LinkedIn weiter steigende Einnahmen in Aussicht. LinkedIn sieht sich damit auf einem guten Weg, im laufenden Jahr die Umsatzmarke von 2,0 Mrd. US-Dollar zu überschreiten.

Geholfen hat dem Unternehmen zuletzt dabei nicht nur der Markteintritt in China, sondern auch eine überarbeitete Version seiner Sales Navigator Software. LinkedIn bietet diese Lösung künftig als alleinstehenden Subscription-Service an. Durch die überarbeitete Version von Sales Navigator können Vertriebsmitarbeiter die LinkedIn-Nutzerdatenbank bestehend aus 313 Mio. Mitgliedern durchforsten, um potentielle Kunden auszumachen.

Marketing soll zum Milliardengeschäft werden
Ohnehin sieht LinkedIn (Nasdaq: LNKD, WKN: A1H82D) in der Lead-Generierung für Geschäftskunden großes Potential. Das Marketing Solutions Geschäft soll nach internen Planungen im Jahr 2017 ein Volumen von einer Mrd. US-Dollar erreichen, so Bloomberg News mit Verweis auf interne Dokumente. Im jüngsten Quartal setzte LinkedIn in diesem Geschäft rund 106 Mio. Dollar um - ein Zuwachs von 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Um dieses Ziel zu erreichen, hatte LinkedIn jüngst das Marketing-Start-up Bizo für 175 Mio. US-Dollar übernommen. Die im Jahre 2008 gegründete und in San Francisco ansässige Bizo bietet Werbetechniken für Vermarkter an. LinkedIn will die Datenlösungseinheit nach der Übernahme schließen, dagegen die Business-Produktlinie behalten. Diese zielt auf Business-Kunden ab, um zum Beispiel durch Content-Promotion und E-Mail-Marketing neue Kunden anzusprechen.

Ziel von LinkedIn ist es, eine integrierte Marketing- und Vertriebsplattform zu schaffen, die Firmen eine einfache und effektive Möglichkeit bietet, neue Kunden zu gewinnen. Hierin sieht LinkedIn einen 50 Mrd. US-Dollar schweren Markt.

Wachstumschancen in China
Darüber hinaus sehen Analysten bei LinkedIn noch große Wachstumschancen in China. Im Gegensatz zu anderen Social Networking Firmen wie Facebook und Twitter hatte LinkedIn eine Lizenz erhalten, um eine eigene Seite in China zu betreiben. Durch ein Joint Venture mit Sequoia China and China Broadband Capital war LinkedIn im Februar an den Start gegangen, um den Markt für 140 Mio. Professionals in China zu erschließen.

Offenbar mit Erfolg. Bereits im Mai konnte LinkedIn China President Derek Shen Boyang vermelden, dass man bereits die Marke von fünf Millionen Nutzern überschritten hat. Von Januar bis Juli ist die Zahl der täglichen Nutzer pro Tag um 80 Prozent gestiegen. Rund eine Million China-Nutzer nutze die chinesische LinkedIn-Seite, heißt es.

Insgesamt zeigt sich Shen zufrieden mit der Entwicklung in China in den ersten Monaten dieses Jahres, wobei der LinkedIn-Manager hofft, die Nutzerzahlen im nächsten Jahr auf zehn Mio. Nutzer verdoppeln zu können. Dies soll unter anderem durch die Kooperation mit Tencent und dessen Mobile Messaging App WeChat (500 Mio. Nutzer) erreicht werden.

Kurzportrait

Die im kalifornischen Mountain View ansässige und im März 2003 gegründete LinkedIn gilt als das weltweit führende Social-Business-Netzwerk mit mehr als 300 Millionen Mitgliedern in über 200 Ländern weltweit.

LinkedIn betreibt eine Online-Plattform, über die registrierte Mitglieder mit potentiellen Geschäftspartnern und Kunden in Kontakt treten können. LinkedIn stellt über seine gleichnamige Online-Plattform seinen Mitgliedern Anwendungen, Suchfunktionen und andere Lösungen bereit, wodurch sich Business-Kontakte und Job-Offerten einfach und schnell finden und verwalten lassen.

Als kostenlosen Basisservice kann jedes Mitglied ein Online-Profil erstellen und damit seine Job- und Geschäftskompetenzen anderen Mitgliedern zur Einsicht zur Verfügung stellen. Dieses Online-Profil ist für alle registrierten Mitglieder zugänglich. Zudem können registrierte Mitglieder außenstehende Geschäftskontakte einladen. Neben kostenfreien Lösungen bietet LinkedIn aber auch kostenpflichtige Premium-Dienste für Geschäfts- und Firmenkunden an. Für die Anwerbung von Mitarbeitern bietet LinkedIn Kunden Recruiting-Lösungen wie LinkedIn Corporate Solutions, LinkedIn Jobs und LinkedIn Subscriptions an.

Daneben bietet LinkedIn auch eine ganze Reihe von Mobile Apps an, die sowohl für das iPhone, den iPad, für Android-Telefone und BlackBerrys zur Verfügung stehen. In den vergangenen Jahren verstärkte sich LinkedIn darüber hinaus selbst durch Firmenzukäufe.

Mitte 2010 schluckte LinkedIn den Personalisierungsspezialisten mSpoke. Im Herbst 2010 wurde die Übernahme des Business-to-Business Providers ChoiceVendor erfolgreich abgeschlossen. Zudem kaufte LinkedIn in 2011 das Suchmaschinen-Startup IndexTank und das Social-Management-Startup Connected. Anfang 2012 verstärkte sich LinkedIn durch die Übernahme von SlideShare. Anfang 2013 übernahm LinkedIn Pulse. Anfang 2014 verstärkte sich LinkedIn durch die Übernahme von Bright, zudem wurde der News-Aggregator Newsle und der Werbetechnikspezialist Bizo übernommen.

Markt und Wettbewerb

Meldung gespeichert unter: Social Networks

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...