GT Advanced streicht erneut Stellen - Fabrik soll verkauft werden

LED- und Solarausrüster in der Krise

Freitag, 11. Januar 2013 15:57
GT-AdvanceTechnologies.gif

NASHUA (IT-Times) - Der amerikanische Solar- und LED-Ausrüster GT Advanced Technologies will eine Fabrik in St. Louis verkaufen. Die Fabrik entwickelte bislang hocheffiziente Solartechnik, die allerdings nicht benötigt wird, solange die Nachfrage nach Solarmodulen nicht wieder anzieht.

Bei GT Advanced Technologies (Nasdaq: GTAT, WKN: A1JDP0) vormals GT Solar, rechnet man damit, dass sich der Solarmarkt erst in 2014 wieder erholen wird.  Im Zuge der Restrukturierung und Konsolidierung werden nochmals 35 Stellen bei einer Polysilizium-Fabrik wegfallen, so das Unternehmen. Zudem will das Unternehmen seine Akquisitionstätigkeit in 2013 zurückfahren.

GT Advanced hatte erst im vergangenen Oktober ein Viertel seiner Stellen gestrichen. Hintergrund war die anhaltende Solarkrise. Überkapazitäten hatten die Preise für Solarmodule in den vergangenen zwei Jahren um über 60 Prozent einbrechen lassen. GT Advanced will sogenannte Solaröfen und Ausrüstung ab Mitte 2013 verkaufen, größere Aufträge sieht das Unternehmen aber erst in 2014. Die von GT Advanced entwickelten Solaröfen fertigen Silizium-Wafer, welche die Grundlage für Solarzellen bilden.

Meldung gespeichert unter: GT Advanced Technologies

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...