Geister scheiden sich an EU-Regulierung für Internet

Freitag, 24. September 2010 11:08
Mobilfunk_allgemein.jpg

BRÜSSEL (IT-Times) - Die führenden Köpfe der europäischen Telekommunikationsgesellschaften reagierten kritisch auf die von der EU vorgeschlagenen Regulierungspläne für die nächste Generation des Breitband-Internet-Netzwerks. Sie warnten vor zu überhöhten Regulierungsbestrebungen, die groß angelegte Investitionen weniger wahrscheinlich machten.

Die Regulierungspläne der EU-Kommission sehen eine Erneuerung des europäischen Internetnetzwerks vor. Der  Ausbau der Glasfasernetze soll reguliert werden, um die führenden Telekom-Unternehmen dazu bringen, ihre Infrastruktur für den Wettbewerb teilweise zu öffnen. Der ins Stocken geratene Aufbau schnellerer Internet-Verbindungen soll dadurch vorangetrieben werden. Seitens der Telekommunikationsunternehmen besteht aber nun die Sorge, die Vorschriften könnten bewirken, das Wettbewerber einen zu billigen Zugang zur eingerichteten Infrastruktur erhielten.

Die EU-Kommission zeigte, so ein Bericht der <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Financial Times, Verständnis. Allerdings räumte sie ein, dass ein ausbalanciertes Verhältnis angestrebt werde und Wettbewerber, die bereits vorhandene Netze nutzen wollten, einen angemessenen Preis zahlen müssten.

Meldung gespeichert unter: Portugal Telecom SGPS

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...