DRAM Markt erholt sich allmählich - zu spät für Qimonda

Freitag, 4. Dezember 2009 18:41
Qimonda_Speicher.gif

TAIPEI (IT-Times) - Die Nanya Technology Corp., Taiwans zweitgrößter Hersteller von Computer-Speicherchips, berichtet, dass sich der Umsatz im November 2009 mehr als verdreifacht hat. Ein ähnlich positiver Trend zeichnet sich auch bei den Wettbewerbern ab, doch für die deutsche Qimonda kommt dies zu spät.

Die taiwanesischen Halbleiter-Hersteller Nanya und Inotera konnten im November 2009 demnach den Umsatz verbessern. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz von Inotera um 41 Prozent, während Nanya den Umsatz mehr als verdreifachen konnte. Gleichzeitig gab der Branchendienst DigiTimes bekannt, dass die vier taiwanesischen DRAM-Hersteller Inotera Memories, Nanya Technbology, Powerchip Semiconconductor Corporation und ProMOS Technologies im kommenden Jahr 2,18 Mrd. Dollar in den Ausbau der Technologien stecken wollen. Mit rund vier Mrd. Dollar will der Branchenriese Samsung noch mehr investieren.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...