Versuchte Gewerkschaftsgründung bei amazon.com

Montag, 20. November 2000 08:12
Amazon

Amazon.com (NASDAQ: AMZN, WKN: 906866): Beschäftigte des amerikanischen Online-Einzelhändlers amazon.com haben einen erneuten Versuch gestartet, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Vergangene Woche trafen sich rund 50 Angestellte, um eine Solidaritätskampagne bei den Beschäftigten von amazon.com vorzubereiten. In der Region von Seattle sollen mit Hilfe der Communications Workers of America 400 Mitarbeiter des Kundendienstes gewonnen werden; die Gewerkschaft United Food and Communications Workers will sich an die Beschäftigten der acht Warenhäuser wenden, die zur Distribution der über das Internet bestellten Waren dienen.

Mit einer Unterstützung durch die Mehrheit der amazon.com-Beschäftigten könnten die Initiatoren in Verhandlungen mit der Unternehmensleitung mit einem stärkeren Gewicht auftreten. In letzter Zeit häuften sich Beschwerden über den Zwang zu Überstunden, keine Urlaubsbewilligung während der Ferien, geringe Arbeitssicherheit und schlechte Information der Beschäftigten durch die Unternehmensführung.

Die Aktion bei amazon.com ist der jüngste Versuch der Gewerkschaften, in der New Economy Fuß zu fassen. Ein Gewerkschaftssprecher sagte, es sei eine einmalige Gelegenheit, die Arbeitsbedingungen in der Internetwirtschaft zu verbessern, zumal amazon.com mit seinen Praktiken eine Vorreiterfunktion in der Branche habe.

Meldung gespeichert unter: E-Commerce

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...