Unterhaltungselektronik: Krise setzt sich in 2009 fort

Mittwoch, 8. Juli 2009 17:43
Samsung

EL SEGUNDO (IT-Times) - Obwohl der globale Markt für Unterhaltungselektronik im zweiten Quartal 2009 zu einem Umsatzwachstum zurück gekehrt ist, bleibt fraglich, ob die diesjährige Entwicklung der Branche einen wahrhaftigen Aufschwung darstellen wird. Diese Einschätzung gab zumindest das Marktforschungsinstitut iSuppli Corp.

Der Gesamtumsatz der Branche stieg im zweiten Quartal 2009 von 68,3 Mrd. US-Dollar im ersten Quartal 2009 auf 71,1 Mrd. Dollar. Dies bedeutet eine Verbesserung von 4,2 Prozent, so iSuppli in einer vorläufigen Einschätzung. Verglichen mit dem Umsatzeinbruch von 25,8 Prozent vom vierten Quartal 2008 zum ersten Quartal 2009 stelle dies eine deutliche Verbesserung dar. Trotz der Tatsache, dass der Umsatz in der Unterhaltungselektronikbranche normalerweise in jedem Jahr nach dem Weihnachtsgeschäft sinkt, bedeutete dieser Abfall einen besonders harten Rückgang.

iSuppli äußerte sich skeptisch über den weiteren Verlauf des Jahres 2009. Der Umsatz werde, jeweils im Vergleich zum Vorquartal 2009, auch im dritten und vierten Quartal mit einem prozentualen Zunahme von 12,5 und 10,2 Prozent weiter steigen. Doch auch wenn dieses Wachstum vielversprechend scheine, werde 2009 ein schlechtes Jahr für die Branche sein. Anbieter wie die südkoreanische Samsung Electronics Corp. (WKN: 881823) dürfte diese Entwicklung wenig Freude bereiten.

Meldung gespeichert unter: Samsung

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...