Twitter mit Katastrophen-Quartal - TellApart und Periscope als Retter?

Twitter fällt an der Wall Street in Ungnade

Donnerstag, 30. April 2015 13:34
Twitter Unternehmenslogo

(IT-Times) - Die Twitter-Aktie ist nichts für schwache Nerven. Im Vorquartal wurden die Zahlen des Kurznachrichtendienstes an der Wall Street noch gefeiert, nunmehr folgte der jähe Absturz.

Die Umsatzzahlen blieben hinter den Erwartungen zurück, nachdem Twitter seine Werbeplätze nicht wie erwartet verkaufen konnte. Eine Besserung der Situation erhofft sich Twitter nunmehr durch die Zusammenarbeit mit der Google-Tochter DoubleClick und durch einen Zukauf.

Sequentieller Umsatzrückgang schockt die Wall Street
Zwar hat Twitter inzwischen über 300 Mio. aktive Nutzer im Monat, die monatlich mehr als 500 Mio. Tweets absetzen, doch in Sachen Umsatzentwicklung musste Twitter einen herben Dämpfer einstecken. So kletterten die Umsätze im jüngsten Quartal zwar um 74 Prozent auf 436 Mio. Dollar, allerdings bedeutet dies auch einen sequentiellen Umsatzrückgang von neun Prozent gegenüber dem Vorquartal - ein echter Killer für den Twitter-Aktienkurs.

Dies ist besonders alarmierend für Investoren, denn Twitter betreibt keinen Online-Handel oder Wintermarkt, der besonders vom lukrativen Weihnachtsgeschäft abhängig wäre, sondern verkauft in erster Linie Werbung. Doch genau hier liegt das Problem: Trotz steigender Nutzerzahlen sanken die Einnahmen im Vergleich zum Vorquartal.

Twitter (NYSE: TWTR, WKN: A1W6XZ) muss nunmehr die Investoren überzeugen, dass man nicht nur die Nutzerzahlen, sondern auch die Werbeumsätze weiter steigern kann. Hier muss der Kurznachrichtendienst noch Überzeugungsarbeit bei den Werbekunden leisten, nachdem die Erwartungen an das „Direct-Response-Produkt“ hinter den Erwartungen zurückgeblieben waren.

Meldung gespeichert unter: Microblogging

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...