Twitter - Honeymoon geht zu Ende

Microblogging

Freitag, 7. Februar 2014 13:31
Twitter_new.gif

(IT-Times) - Twitter-Aktien verlieren nahezu ein Viertel ihres Wertes, nachdem die Microblogging-Plattform enttäuschende Wachstumszahlen bei den Nutzern vermelden musste. Investoren und Marktbeobachter fragen sich nunmehr, ob Twitter in der Lage ist, weiter zu wachsen und ähnlich wie Facebook eine Milliarde Nutzer erreichen kann?

Nutzerwachstum gerät ins Stocken
Der Knackpunkt im jüngsten Quartalsbericht: Twitter meldete für das vierte Quartal 2013 241 Millionen aktive Nutzer im Monat. Damit kletterten die Nutzerzahlen zwar um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr, aber nur um 3,9 Prozent gegenüber dem Vorquartal (232 Millionen aktive Nutzer). Damit bekommt Twitter erstmals den intensiven Wettbewerb in der Branche zu spüren. Facebook, Instagram, Snapchat und viele andere Plattformen buhlen um die Gunst der Social Networking Nutzer.

Twitter benötigt weiter ein starkes Wachstum, will das Unternehmen in Sachen Umsatz pro Nutzer und Werbeerlöse zu Branchengrößen wie Facebook aufschließen. Im jüngsten Quartal verdiente Twitter unter dem Strich gerade einmal 10,0 Mio. US-Dollar. Um die Bewertung von rund 30 Mrd. US-Dollar an der Börse zu rechtfertigen, muss Twitter (NYSE: TWTR, WKN: A1W6XZ) nachlegen.

Twitter kündigt Änderungen an
Dies weiß auch Twitter CEO Dick Costolo. Im Conference Call mit Analysten deutete der Twitter-Chef weitere Änderungen im Jahresverlauf an, welche das Wachstum wieder beschleunigen sollen. So sollen „Topics“ verstärkt im Vordergrund stehen, wodurch Tweets einfacher und leichter zu finden sein sollen. Damit soll Twitter als Plattform für jeden verständlicher werden, so Costolo.

Darüber hinaus deutete der Twitter-Chef indirekt an, dass die Microblogging-Plattform in den E-Commerce-Markt expandieren wird. Schon seit Tagen und Wochen kursieren Gerüchte, wonach Twitter intensiv über den Einstieg in den E-Commerce-Markt nachdenkt.

Twitter plant E-Commerce-Services
Laut dem Branchendienst Re/code soll Twitter in finalen Verhandlungen mit dem Mobile-Zahlungsspezialisten Stripe stehen. Durch eine Kooperation mit Stripe könnten Twitter-Nutzer künftig direkt über die Plattform Produkte via Kreditkarte kaufen.

Als Partner soll Twitter bereits den Online-Händler Fancy.com gewonnen haben. Über Twitter Commerce könnten spezielle Tweets interessierte Nutzer erreichen, die mittels eines Buttons (Buy with Fancy) Produkte einfach und schnell kaufen können - daraufhin deuten erste Screenshots hin, die kürzlich im Web aufgetaucht sind.

Offiziell wollte Twitter das Vorhaben noch nicht bestätigen, jedoch scheint klar, dass sich Twitter etwas einfallen lassen muss, will das Unternehmen die Konkurrenz in Form von Facebook, Instagram und Snapchat weiter auf Distanz halten.

Kurzportrait

Twitter wurde im Jahr 2006 durch Evan Williams, Biz Stone und Jack Dorsey gegründet. Bei Twitter handelt es sich zunächst um eine einfache Microblogging-Plattform, über die Nutzer Kurzmitteilungen (Tweets) von bis zu 140 Zeichen absetzen können.

Inzwischen hat sich Twitter zu einer globalen Kommunikationsplattform mit über 230 Millionen aktiven Nutzern und 500 Millionen Tweets pro Tag entwickelt. Die Microblogging-Plattform wird eifrig von Prominenten und Politikern als weltweites Sprachrohr genutzt und gilt daher auch als wichtige Nachrichtenquelle im Internet.

Twitter bietet dabei verschiedene Produkte für Konsumenten an. Diese umfassen Home Timeline, Self-Expressions, Social Mechanisms, Discovery, Notifications, Platform Ubiquity, Vine und #Music. Über die Social-Funktionen stehen Follow, Who to Follow, Favorites, @Replies und Retweets zur Verfügung.

Darüber hinaus bietet Twitter Services für Plattform-Partner an, die Twitter-Services in ihre Webseite integrieren wollen. Inzwischen haben mehr als sechs Millionen Webseiten Twitter-Services auf ihren Webseiten integriert.

Haupteinnahmequelle von Twitter ist das Online-Werbegeschäft. Hier bietet Twitter verschiedene Werbeprodukte und Services für Werbetreibende an: Das Angebot Promoted Products umfasst Promoted Tweets, Promoted Accounts und Promoted Trends. Durch die einzelnen Produkte sollen Firmenkunden ihre Marke, Produkte und Services an den Mann oder Frau bringen können.

Im Herbst 2013 schloss Twitter die Übernahme von MoPub, einer mobilen Werbebörse ab. Ferner öffnete Twitter seine Self-Service-Werbeplattform im Herbst auch für kleine und mittelgroße Unternehmen in England, Irland und Kanada.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Twitter

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...