The9 meldet sich mit „Burning Crusade“ zurück

Donnerstag, 28. Februar 2008 12:49
The9

(IT-Times) Der chinesische Online-Spieleanbieter The9 (Nasdaq: NCTY, WKN: A0DNY7) konnte im jüngsten Quartal durch die Einführung von Kostenkontrollmechanismen seinen Gewinn wieder steigern, nachdem das Unternehmen in zwei vorhergehenden Quartalen die Erwartungen zum Teil deutlich verfehlte. Die schwache Finanz-Performance hatte schließlich zur Entlassung der The9-Finanzchefin Hannah Lee geführt, die am 1. März abgelöst wird.

Dennoch wuchs The9 von den Top-5-Anbietern in China im vierten Quartal am stärksten. Hintergrund war das Expansion Pack „Burning Crusade“ für „World of Warcraft“ (WoW), das auch in China sehr großen Anklang fand. Der Erfolg des Titels ist zugleich auch das Problem von The9. Trotz zwei neuer Online-Rollenspiel (Soul of Ultimate Nation, Granado Espada) ist es Chinas viertgrößten Online-Spielentwickler bislang nicht gelungen, die Abhängigkeit von WoW zu reduzieren. Das weltweit erfolgreichste MMORPG trägt nach wie vor rund 90 Prozent zum The9-Gesamtumsatz bei.

Unsicherheitsfaktor Kontraktverlängerung
Fast schon überlebenswichtig ist daher die Verlängerung der Lizenzvereinbarung mit dem Entwickler Blizzard Entertainment. Der entsprechende Kontrakt läuft Mitte 2009 aus und The9 CEO Jun Zhu ist zuversichtlich, dass die Lizenz verlängert werden kann. Diese offene Frage schwebt derzeit wie ein Damoklesschwert über The9, zumal der Blizzard-Konkurrent EA mit 15 Prozent an The9 beteiligt ist.

Dennoch stehen die Chancen für eine Erneuerung des Kontraktes nicht schlecht. Zum einen ließ Blizzard bereits durchblicken, dass sich durch die Fusion mit Activision die Geschäftsbeziehung zu The9 nicht ändern werde, zum anderen dürfte ein Wechsel des Lizenznehmers in China mit einem nicht unerheblichen Geschäftsrisiko verbunden sein. Dafür scheint WoW in China einfach zu groß, um die mehr als zehn Mio. Spieler-Accounts auf andere Server zu transferieren. Ungewiss ob WoW-Spieler einen längeren Service-Ausfall verzeihen würden.

Pipeline für 2008 viel versprechend
Zum anderen hat The9 in 2008 drei weitere viel versprechende Online-Spiele in der Pipeline. Mit FIFA Online II soll der populäre EA-Titel in den nächsten Wochen in die Open-Beta Phase gehen. The9 hofft, dass sich etwa drei Mio. Spieler für das neue Sportspiel begeistern werden. Zur Jahresmitte soll dann mit „Audition 2“ der nächste Blockbuster an den Start gehen, dessen erster Teil sich in China bereits großer Beliebtheit erfreut.

<img src="uploads/RTEmagicC_Blizzard_Wrath-of-the-Lich-.jpg.jpg" style="width: 300px; height: 201px;" alt=""></img>

Zu guter Letzt steht mit „Wrath of the Lich King“ in diesem Jahr noch ein weiteres großes Expansion Pack für den Kassenschlager WoW an, das im zweiten Halbjahr 2008 für einen weiteren Wachstumsschub sorgen könnte…

Kurzportrait

Die im Jahre 1999 gegründete und in Schanghai ansässige The9 gilt als einer der führenden Online-Spielentwickler in China. Das Unternehmen rief im Jahr 2000 die Spiele-Community the9 City ins Leben und kommerzialisierte die Community-Plattform Ende 2000. Haupteinnahmequelle ist das von Blizzard lizenzierte Online-Rollenspiel „World of Warcraft“, was seit Mitte 2005 kommerziell in China vermarktet wird.

Daneben hat The9 eine Exklusiv-Lizenz zum Betrieb des 3D-Online-Rollenspiels „MU“ und „Mystina Online“ für China erworben. Ferner hat The9 eine Exklusiv-Lizenz von Hanbitsoft erworben, um das von der südkoreanischen Spieleschmiede entwickelte 3D Online-Rollenspiel „Granado Espada“ in China zu betreiben. Gleichzeitig erwarb The9 die Vertriebsrechte für die Online-Spiele „Soul of Ultimate Nation“, „Guild Wars“, „Hellgate: London“, „Ragnarok 2„, „Huxley“ sowie „Field of Honor“ und „Audition“ (I und II) in China.

Das im eigenen Haus entwickelte 3D Online-Rollenspiel „Joyful Journey West“ soll künftig ebenfalls zu den Einnahmen beitragen. Zudem hat The9 eine Exklusiv-Lizenz von Beijing Powerspace Technology Development erworben, um das 3D Material Arts Spiel „ZhiZun“ in China zu vermarkten. Anfang 2005 beteiligte sich The9 an dem in Beijing ansässigen Online-Spielentwickler TKgame. Mitte 2005 übernahm The9 den Lizenzinhaber von „World of Warcraft“ China The9 Ltd (C9I) vollständig.

Neben gebührenpflichtigen Spielservices erzielt The9 noch Einnahmen aus Online-Werbung und aus dem Geschäft mit SMS-Services. Zudem hat The9 eine Lizenz erworben, um den südkoreanischen Service Avatar - in China bekannt unter dem Namen MakeMe - zu vermarkten. Daneben hält The9 noch Minderheitsbeteiligungen an dem Spieleportal Beijing Wanwei (40 Prozent), sowie an dem Spielentwickler Object Software (20 Prozent). Die Beteiligung an dem Joint Venture 9Webzen wurde hingegen von 51 auf 30 Prozent zurückgefahren. Mitte 2006 hat sich The9 an Infocomm Asia Holdings mit 20 Prozent beteiligt, welches die Rechte zum Vertrieb von „Granado Espada“ und „Hellgate: London“ in acht südostasiatischen Ländern hält. Mitte 2007 stieg die amerikanische Electronic Arts bei The9 ein und beteiligte sich mit 15 Prozent der Anteile an dem chinesischen Unternehmen.

Zahlen
Für das vergangene vierte Quartal 2007 meldete The9 einen Umsatzsprung von 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 58,1 Mio. US-Dollar. Gegenüber dem Vorquartal ergibt sich ein Plus von 34 Prozent.

Der Nettogewinn kletterte um 125 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf 11,8 Mio. Dollar oder 40 US-Cent je Aktie, womit The9 die Markterwartungen übertreffen konnte. Analysten hatten im Vorfeld nur mit Einnahmen von 51,5 Mio. Dollar sowie mit einem Nettogewinn von 25 US-Cent je Aktie kalkuliert.

Meldung gespeichert unter: The9

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...