Telekom-Spitzel bekommen Gefängnisstrafe

Dienstag, 30. November 2010 18:18
Deutsche Telekom Logo

BONN (IT-Times) - Den Angeklagten im Spitzelprozess der Deutschen Telekom AG wurde eine Gefängnisstrafe auferlegt.

In dem Prozess wurde den Angeklagten vorgeworfen, Festnetz- und Mobiltelefone angezapft zu haben. Da im Vorfeld interne Unterlagen an die Presse gelangten, wollte ein leitender Angestellter den Informanten ausfindig machen. Nun wurde der Hauptangeklagte zu einer Gefängnisstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Dies berichtete die <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Financial Times Deutschland heute.

Das zuständige Bonner Landgericht sah es als erwiesen an, dass der frühere leitende Angestellte der Deutschen Telekom AG (WKN: 555750), Klaus T., seinerzeit rechtswidrig vorging. Die verhängte Strafe entspricht der Höhe, wie sie die Staatsanwaltschaft forderte. Dagegen hatte die Verteidigung auf eine Geldstrafe gepocht.

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...