T-Mobile UK-Fusion: Positive Effekte für die Deutsche Telekom ab 2010

Mittwoch, 9. September 2009 09:50
Deutsche Telekom Zentrale

BONN (IT-Times) - Die gestern bekannt gegebenen Fusionspläne zwischen T-Mobile UK und Orange UK sorgten für Aufsehen. Zahlreiche Marktbeobachter hatten zuvor mit einem Verkauf des angeschlagenen Tochterunternehmens der Deutschen Telekom AG (WKN: 555750) gerechnet.

Timotheus Höttges, Finanzvorstand des Bonner Telekommunikationskonzerns, sieht in der nun angestrebten Verschmelzung mit Orange eine sinnvolle Alternative zu anderen Plänen. Hätte man keinen Fusionspartner gefunden und wäre ein Kaufangebot zu niedrig ausgefallen, habe man bei T-Mobile UK allerdings noch einen Alternativplan in der Hinterhand gehabt. Dies teilte Höttges dem <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Handelsblatt in einem Interview mit. Dieser hätte umfassende Sanierungen beinhaltet, unter anderem durch reduzierte Kosten und eine aggressivere Preisgestaltung.

Meldung gespeichert unter: Mobilfunknetzbetreiber (Mobile Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...