SolarWorld kämpft gegen Billigmodule aus China - Petition eingereicht

Donnerstag, 20. Oktober 2011 10:13
SolarWorld

BONN (IT-Times) - SolarWorld hat in den USA eine Petition gegen chinesische Dumpingpreise für Solarmodule eingereicht. Gemeinsam mit weiteren Unternehmen der Branche eröffnet das deutsche Solarunternehmen damit den politischen Kampf gegen die staatliche Subventionierungspolitik in China.

Wie die SolarWorld AG (WKN: 510840) am gestrigen Abend mitteilte, habe man bei der Regierung in Washington D.C. eine Klage gegen die wachsende Flut von Billig-Importen aus China eingereicht. Man wolle damit öffentlich gegen die staatlich gestützte chinesische Solarindustrie vorgehen, die sich mit Dumpingpreisen  für Solarzellen und Solarstrommodule systematisch Marktanteile sichern wolle.

Meldung gespeichert unter: SolarWorld

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...