Shanda ist wieder die Nummer eins in China

Mittwoch, 29. August 2007 12:10
Shanda Interactive

(IT-Times) Der chinesische Online-Spielentwickler Shanda Interactive Entertainment (Nasdaq: SNDA, WKN: A0CAS4) konnte im jüngsten Quartal alle Marktbeobachter überraschen und mit positiven Geschäftszahlen glänzen. Die Einnahmen im Bereich Online-Spiele wuchsen mit 45 Prozent unerwartet stark, womit sich Shanda gleichzeitig die Krone in diesem Marktsegment vom bisherigen Marktführer Netease.com zurückholte.

Nachdem Shanda sein Geschäftsmodell in den letzten Jahren sukzessive auf das free-to-play Geschäftsmodell umstellte, brachen die Umsätze und Gewinne kurzfristig ein. Doch der drastische Schritt hat sich letztendlich gelohnt und Shanda gewinnt weiter neue Kunden hinzu, wie die jüngsten Nutzerzahlen belegen.

Shanda verstärkt sich durch Zukäufe
Nach zwei Rekordquartalen in Folge sieht sich das Unternehmen weiter auf Expansionskurs. Um seine führende Marktposition weiter zu festigen, übernahm man Anfang Juli den MMORPG-Spezialisten Aurora Technology Development Co. Die Gesellschaft betreibt derzeit mit „Feng Yun Online“ und „Legend Online“ zwei 3D Online-Rollenspiele im Reich der Mitte und gilt als eines der renommiertesten Marken im MMORPG-Geschäft. Zusammen verzeichnen die beiden Spiele derzeit etwa 7,5 Mio. registrierte Nutzer.

Daneben stockte Shanda seine Beteiligung an dem südkoreanischen Entwicklerstudio Actoz Soft weiter auf, womit man jetzt mehr als 50 Prozent der Anteile kontrolliert. Durch diesen Schritt werden Actoz-Ergebnisse ab dem laufenden Quartal in der Shanda-Bilanz konsolidiert. Der Schritt gilt als geschickter Schachzug, nachdem sich der von Actoz lizenzierte Titel „LaTale“ sehr positiv in China entwickelte. Gleichzeitig hat man mit Actoz-Titel „Chungchun“ noch ein weiteres heißes Eisen im Feuer, von dem sich Shanda gute Ergebnisse verspricht. Das von Actoz entwickelte Online-Spiel „Legend of MIR II“ war lange Zeit die Nummer eins im chinesischen Online-Spielemarkt und trug auch im jüngsten Quartal maßgeblich zum guten Abschneiden bei.

Shanda erschließt sich neue Märkte
Daneben streckt Shanda seine Fühler langsam aber vehement ins Ausland aus. So habe man jüngst zwei internationale Abkommen über die Vermarktung von Shanda-Spielen geschlossen. Zum einen wird VTC Intecom die Shanda-Spiele „World of Legend“ und „Crazy Kart“ in Vietnam vermarkten, zum anderen erhielt auch die in Hongkong ansässige CSOFT eine Exklusivlizenz zur Vermarktung von „Magical Land“ und „Crazy Kart“ in Hongkong und Macao.

Insgesamt dürften die jüngsten Entwicklungen weiterhin zu einem zweistelligen Wachstum im Online-Spielebereich führen und somit Shandas Spitzenposition in China weiter untermauern.

Kurzportrait

Shanda Interactive Entertainment Networks, ansässig in Schanghai, gilt als der marktführende Online-Spieleentwickler in China. Shanda entwickelt seine Spiele nicht nur in seinen eigenen Studios, sondern lizenziert auch Spiele von Drittanbietern. Das Unternehmen hat sich dabei vor allem auf die Vermarktung von so genannten Multiplayer Online-Role-Playing-Games (MMORPGs) spezialsiert. Zu den populärsten Shanda-Spielen gehören das von Actoz lizenzierte Online-Rollenspiel „The Legend of Mir II“ und das im eigenen Haus entwickelte Online-Spiel „World of Legend“ (Wool). Neben Adventures und Rollenspiele bietet Shanda auch Action, Brett- und Arcade-Spiele an, die auch von der breiten Masse der Kunden angenommen werden. Insgesamt verzeichnet Shanda nach eigenen Angaben nach 2,7 Mio. Nutzer, die sich simultan online einloggen, um die virtuellen Online-Welten Shandas zu erkunden. Inzwischen hat Shanda mit „ArchLord“ und „Dungeons and Dragons Online“, „LaTale“, „Chungchun“ und„Thales Runner“ weitere Online-Rollenspiele lizenziert.

In den vergangenen Jahren verstärkte sich Shanda vor allem durch Firmenzukäufe. Nachdem das Unternehmen zunächst für rund fünf Mio. Yuan (rund 700.000 Dollar) die Mehrheit beim chinesischen Spieleentwickler Shenzhen Fenglin Haoshan übernahm, beteiligte sich Shanda mit 35 Prozent an dem in Beijing ansässigen Spieleentwickler Digital-Red. Ende Juli 2004 übernahm Shanda dann die Mehrheit bei Haofang Online Information Technology, dem größten chinesischen PC-Spielenetzwerk-Betreiber. Im August folgte dann die Übernahme des Online-Spielespezialisten Hangzhou Bianfeng Software Technology für rund zehn Mio. Dollar. Biafeng hat sich insbesondere auf die Entwicklung von Schach- und Brettspielen spezialisiert. Anschließend übernahm Shanda die restlichen Anteile an Digital-Red Mobile Software, einem der führenden Entwickler von Handy-Spielen. Ende 2004 erwarb Shanda Interactive 29 Prozent der Anteile an dem südkoreanischen Rivalen Actoz Soft. Inzwischen hat Shanda seine Beteiligung an den Südkoreanern auf über 50 Prozent weiter ausgebaut und kontrolliert den Aufsichtsrat der Südkoreaner. Gleichzeitig übernahm man auch Online-Literaturseite Rongshuxia.com. Mitte 2007 folgte die Übernahme des Spieleanbieters Aurora Technology Development.

Die chinesische Medienfirma Skyline Media Ltd, welche von Shanda-Firmenchef und Chairman Chen Tianqiao geleitet wird, hält 60 Prozent der Anteile an Shanda Interactive. Daneben sind auch Softbank und der US-Netzwerkgigant Cisco Systems an Shanda beteiligt. In 2005 beteiligte sich Shanda mit 19,5 Prozent an Chinas zweitgrößtem Internet-Portal Sina. Anfang 2007 reduzierte Shanda seine Sina-Beteiligung auf nur mehr 3,9 Prozent. Bereits Ende 2005 übernahm Shanda die Online-Spieleplattform Gametea.

Zahlen

Für das vergangene zweite Quartal 2007 meldete Shanda einen Umsatzanstieg auf 564,4 Mio. Yuan bzw. 74,2 Mio. US-Dollar, was einem Zuwachs von 39 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Dabei konnte Shanda zunächst einen Gewinn von 415,9 Mio. Yuan bzw. 54,7 Mio. Dollar oder 75 US-Cent je Aktie realisieren, nachdem im Jahr vorher nur ein Plus von 133,6 Mio. Yuan zu Buche stand.

Ausgenommen einmaliger Sondererträge aus dem Verkauf einer Investmentbeteiligung an Sina ergibt sich für das jüngste Quartal ein operativer Gewinn von 238,4 Mio. Yuan bzw. 31,3 Mio. Dollar oder 43 US-Cent je Aktie, womit Shanda die Markterwartungen übertreffen konnte.

Shanda führt den positiven Erfolg nicht zuletzt auf sein Online-Spielgeschäft zurück. Hier zogen die Erlöse um 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 543,6 Mio. Yuan oder 71,5 Mio. Dollar an. Der Zuwachs wurde vor allem vom Erfolg der Titel „Legend of Mir II“, „World of Legend“ sowie dem neuen Online-Spiel „LaTale“ getragen.

Meldung gespeichert unter: Shanda Interactive

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...