Qimonda stellt Fertigung von 200-Millimeter-Chips ein

Montag, 3. Dezember 2007 11:09
QimondaAG.gif

MÜNCHEN - Am Freitag hatte der Speicherchiphersteller Qimonda AG (NYSE: QI, WKN: A0KEAT) dementiert, Mitarbeiter in der Chipproduktion in Dresden entlassen zu wollen. Wie nun bekannt wurde, ist die Meldung der Entlassungen jedoch nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Die Infineon-Tochtergesellschaft stellt in Dresden die Fertigung von 200-Millimeter-Speicherchips ein, da die Preise in diesem Segment zu stark sinken und die Produktion so nicht weitergeführt werden solle. Die Preise sind bereits um rund 80 Prozent gesunken. Daher wurde nun auch ein Lieferabkommen des Speicherchipspezialisten mit dem ehemaligen Mutterkonzern Infineon zum 1. März des nächsten Jahres gekündigt.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...