Preisverfall setzt Centrosolar zu - Verluste gestiegen

Krise der Photovoltaikbranche

Freitag, 10. August 2012 09:26
Centrosolar Group

MÜNCHEN (IT-Times) - Der Anbieter von Photovoltaikkomponenten und Solardachanlagen, Centrosolar, hat heute die Zahlen für das erste Halbjahr 2012 veröffentlicht. Der Tenor der Zahlen: Weniger Umsatz, mehr Nettoverlust.

Die Centrosolar AG (WKN: 514850) beginnt den Quartalsbericht mit einer guten Nachricht: Mit 38,6 MWp seien im zweiten Quartal 2012 41 Prozent mehr Produkte abgesetzt als im ersten Quartal 2012 und fünf Prozent mehr als vor einem Jahr. Auch auf Halbjahresabsicht lag der Absatz sechs Prozent über dem Vorjahresniveau und summierte sich auf 65,9 MWp. So viel zu den guten Nachrichten. Denn fünf bzw. sechs Prozent Wachstum beim absoluten Absatz nützen nicht, wenn am anderen Ende der Messlatte die Preise um 38 Prozent fallen.

So setzt sich am Ende auch ein Umsatzrückgang um 20 Prozent auf 119,9 Mio. Euro für das erste Halbjahr 2012 zusammen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag nach sechs Monaten bei minus 4,44 Mio. Euro (Vorjahr: minus 587.000 Euro). Nach Abschreibungen und Wertminderungen auf Vorjahresniveau (4,46 Mio. Euro respektive 4,32 Mio. Euro in 2011) lag damit auch das Ergebnis vor Zinsen und Steuern weit unter dem Vorjahresniveau. Es summierte sich auf minus 8,903 Mio. Euro. Nach minus 4,91 Mio. Euro im gleichen Zeitraum vor einem Jahr eine Steigerung des Betriebsverlustes um 81 Prozent.

Meldung gespeichert unter: Centrosolar Group

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...