Öffentlich-Rechtliche wollen nicht mehr an Kabel Deutschland & Co. zahlen

Einspeiseentgelte

Montag, 25. Juni 2012 16:38
Kabel Deutschland Hauptsitz

UNTERFÖHRING (IT-Times) - Der Streit zwischen dem öffentlich-rechtlichen Senderverbund und den zwei großen Kabelunternehmen tobt. ARD und ZDF weigern sich, weiterhin Einspeisungsentgelte an Kabel Deutschland & Co. zu zahlen.

Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanbieter sind zu keinem Kompromiss bereit: sie wollen kein Geld mehr an Kabel Deutschland (KDG) und Unity Media für die Verbreitung ihrer Sender bezahlen. Bislang gingen rund 60 Mio. Euro an die beiden Kabelunternehmen. Im Laufe dieser Woche wollen ARD und ZDF den Weiterverbreitungsvertrag kündigen. Die betroffenen KDG und Unity Media drohen damit, nicht mehr alle Sender der öffentlich-rechtlichen Anbieter zu verbreiten, sollte es zu einem Zahlungsstopp kommen. Die Rundfunk-Anstalten berufen sich unterdessen auf den Must-Carry-Status der meisten ihrer Angebote, wie das Handelsblatt berichtet.

Meldung gespeichert unter: Kabel Deutschland Holding

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...