Nordex - neue Märkte sorgen für Rückenwind

Windkraftanlagen: Nordex wächst in Lateinamerika

Donnerstag, 4. September 2014 13:47
Nordex_logo.gif

(IT-Times) - Der Rostocker Windkraftanlagenhersteller Nordex SE sieht sich wieder auf Kurs, nachdem das Unternehmen in den vergangenen Jahren Kosten gesenkt und vor allem Produktionsprozesse optimiert hat. Inzwischen zählt Nordex wieder zu den Top 10 der weltgrößten Windkraftanlagenhersteller (Quelle: BTM und MAKE Consulting).

Die Erholung spiegelt sich zur Freude der Anleger auch im Nordex-Aktienkurs wider. Dieser hat sich seit Ende 2012 mehr als vervierfacht. Mit ein Grund für die positive Entwicklung sind Entscheidungen des Managements, die auf den ersten Blick zunächst nicht einleuchten, jedoch inzwischen der Hauptgrund sind, warum Nordex heute wieder ein gesundes Unternehmen ist.

Nordex konzentriert Produktion an einem Standort
So hat sich Nordex SE (WKN: A0D655) im vergangenen Jahr dazu entschieden, seine Produktion in den USA aufzugeben. Auch aus China hat man sich produktionstechnisch verabschiedet. Die gesamte Produktion ist nunmehr auf einem Standort in Rostock konzentriert.

Dies birgt zwar Risiken, wenn das Auftragsvolumen sprunghaft steigt, dafür ist die Produktionsfabrik in Rostock nahe zu 100 Prozent ausgelastet, so Nordex-Chef Jürgen Zeschky gegenüber Recharge, der seit 2012 das Ruder bei Nordex übernommen hat. Ausgesuchte Schlüsselkomponenten (Rotorblätter) bezieht man teilweise von Zulieferern.

Chancen in Nordamerika und in Schwellenmärkten
Obwohl Nordex in den USA nicht mehr produziert, hat man sich keineswegs aus Nordamerika zurückgezogen. Im April erhielt Nordex einen Auftrag über N100-Maschinen von Exelon Wind.

Nach einem Einbruch im Jahr 2013, dürfte sich der nordamerikanische Windmarkt in 2014 und 2015 wieder erholen. Nachdem in 2013 nur 1,1 Gigawatt (GW) an Windleistung in den USA installiert wurden, sollen in diesem Jahr wieder 4,4 bis 6,4GW installiert werden. In 2015 soll diese Leistung dann auf 6,0 bis 9,1GW klettern.

Nordex blickt nach Lateinamerika, Afrika und Asien
Viel wichtiger für den langfristigen Erfolg von Nordex dürfte jedoch die Entwicklung in Schwellenmärkten sein. Zwar will sich Nordex vom brasilianischen Windmarkt wie auch aus dem gesamten Offshore-Sektor fern halten, dafür aber andere vielversprechende Märkte wie Uruguay, Chile und Mexiko ins Visier nehmen. Auch in Pakistan konnte Nordex bereits erste Erfolge verbuchen und mehrere Aufträge gewinnen.

Bei Nordex wägt man ganz genau ab, welche Märkte sich für eine Expansion eignen, dies dürfte auch mit ein Schlüssel für den erfolgreichen Turnaround gewesen sein. Zeschky bestätigte dann auch gegenüber Recharge, dass man in den jeweiligen Märkten versuche, eine Top 3 Position zu erlangen. Gute Chancen sieht das Unternehmen dabei auch in Afrika.

Nordex will Strategie für die kommenden Jahre präsentieren
Bislang erwirtschaftet Nordex noch zwei Drittel seiner Umsätze in Europa, dies könnte sich in den nächsten Jahren ändern. Ende September will Nordex im Rahmen der WindEnergy Hamburg (22.09. bis 26.09.) seine mittelfristige Strategie präsentieren und Ziele für die kommenden zwei bis drei Jahre spezifizieren - Anleger dürften gespannt sein.

Kurzportrait

Die in Rostock ansässige Nordex wurde ursprünglich im Jahr 1985 in Dänemark gegründet und gilt heute als einer der größten deutschen Hersteller von Windkraftanlagen. Das Aufgabengebiet umfasst die Fertigung, Errichtung und Wartung von Windkraftanlagen, zudem ist Nordex ist verschiedenen Regionen auch als Projektplaner aktiv.

Im Jahr 2001 folgte der Börsengang, im gleichen Jahr begann Nordex mit der industriellen Rotorblattfertigung. Gefertigt werden die Rotorblätter vornehmlich im Stammwerk Rostock (12.000 Quadratmeter Fertigungsfläche), daneben bezieht Nordex Rotorblätter aber auch von Drittherstellern wie SGL Rotec und TPI Composites.

Nordex bietet für die jeweiligen Regionen entsprechend abgestimmte Hochleistungsturbinen an. Dabei hat das Unternehmen sowohl für Starkwindstandorte (N100/3300, Generation Delta), als auch für Standorte mit mittleren Windgeschwindigkeiten die passenden Turbinen parat. Im Bereich der 2,3- bis 2,5-Megawatt-Turbinen gilt Nordex als der Hersteller mit der größten Erfahrung (über 2.200 Installationen weltweit). Weltweit hat Nordex inzwischen knapp 6.000 Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 10.000 Megawatt installiert.

Neben Rotorblätter entwickelt Nordex auch die entsprechende Steuerungs- und Visualisierungssoftware (Nordex Control), um einen maximalen Windertrag für den Betreiber von Windkraftanlagen zu gewährleisten.

Im Servicebereich bietet Nordex einen Rund um die Uhr Service an, der sieben Tage in der Woche zur Verfügung steht, um die einen reibungslosen Betrieb der Windkraftanlagen sicherzustellen. Nordex unterhält Niederlassungen und Tochtergesellschaften in 22 Ländern.

Meldung gespeichert unter: Nordex

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...