Neuanfang für Teile von Qimonda

Donnerstag, 16. Juli 2009 10:51
Qimonda-Werk_Portugal.jpg

DRESDEN/VILLA DO CONDE (IT-Times) - Rettungsversuche für den insolventen Chiphersteller Qimonda AG (WKN: A0KEAT) waren in der Vergangenheit zum Scheitern verurteilt. Allerdings gibt es für einen Teil der deutschen und portugiesischen Mitarbeiter des Unternehmens dennoch eine Zukunftsperspektive. 

So meldete heute die <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Sächsische Zeitung, dass jeder fünfte der ehemaligen Mitarbeiter von Qimonda aus dem Werk in Dresden eine neue Stelle gefunden habe. Für 611 ehemalige Mitarbeiter endete heute der Vertrag mit der Transfergesellschaft, so dass nun der Gang zum Arbeitsamt folgen muss. Harald Boden, Geschäftsstellenleiter der Transfergesellschaft PTG, teilte mit, dass bereits 106 Personen eine neue Perspektive hätten. So stelle nun die Agentur für Arbeit beispielsweise Zuschüsse zur Existenzgründung bereit. Derzeit befinden sich noch weitere 1.441 ehemalige Mitarbeiter von Qimonda in der Transfergesellschaft von denen 267 eine Stelle „so gut wie sicher“ hätten. 

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...