Juniper will Kosten drücken - keine riskanten Zukäufe

Mittwoch, 25. Februar 2009 10:41
Juniper Networks

SUNNYVALE - Der US-Netzwerkausrüster Juniper Networks (Nasdaq: JNPR, WKN: 923889) will nach Aussagen von Firmenchef Kevin Johnson seine operativen Kosten senken und auf große bzw. risikante Firmenzukäufe verzichten. Entsprechend äußerte sich der Manager gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Insgesamt glaubt der Manager, dass die schwierigen Marktbedingungen weiter anhalten werden.

Kunden würden derzeit nur solche Netzwerkausrüstung kaufen, die aktuell benötigt werden, so der Juniper-Manager im Rahmen einer Analystenkonferenz. Das Budget der Kunden werde derzeit offenbar pro Quartal festgelegt, anstatt auf Jahressicht. Zwar wolle man keine großen Zukäufe tätigen, sollte sich jedoch eine Gelegenheit für einen kleineren Zukauf bieten, der die Gewinne erhöht, werde man dennoch einen Deal in Erwägung ziehen, deutete Johnson an.

Meldung gespeichert unter: Juniper Networks

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...