Groupon enttäuscht mit Umsatzwachstum - Aktien brechen ein

Dienstag, 14. August 2012 08:41
Groupon.gif

CHICAGO (IT-Times) - Der E-Commerce- und Daily Deal-Anbieter Groupon hat im vergangenen zweiten Quartal 2012 mit einem schwachen Umsatzwachstum enttäuscht, nachdem insbesondere das Europa-Geschäft schwächelte. Groupon-Aktien stürzen nachbörslich um knapp 20 Prozent auf rund 6,0 US-Dollar ab.

Für das vergangene zweite Quartal 2012 meldet Groupon (Nasdaq: GRPN, WKN: A1JMC2) einen Umsatzsprung auf 568,3 Mio. US-Dollar, ein Zuwachs von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ausgenommen etwaiger Währungseinflüsse hätte das Umsatzwachstum 53 Prozent gegenüber dem Vorjahr betragen, so Groupon. Ein schwächerer Euro und ein schwächeres britisches Pfund haben das Ergebnis negativ beeinflusst. Groupon erwirtschaftet inzwischen mehr als die Hälfte seiner Umsätze außerhalb von Nordamerika, der Großteil dieser Erlöse kommt dabei aus Europa.

Insgesamt konnte Groupon für das vergangene Juniquartal einen Nettogewinn von 28,4 Mio. Dollar oder vier US-Cent je Aktie ausweisen, nachdem in der Vorjahresperiode noch ein Nettoverlust von 107,4 Mio. Dollar zu Buche stand. Ausgenommen außergewöhnlicher Einmalfaktoren summierte sich der Nettogewinn im jüngsten Quartal ebenfalls auf vier US-Cent je Aktie. Analysten hatten zwar im Vorfeld nur mit einem Nettogewinn von drei US-Cent je Aktie gerechnet, jedoch einen Umsatz von 573 Mio. Dollar erwartet.

Meldung gespeichert unter: Groupon

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...