Gerüchte: Philips senkt Lizenzgebühren für Optical Discs

Montag, 4. Januar 2010 11:12
Koninklijke Philips

TAIPEH (IT-Times) - Die Royal Philips Electronics N.V. (WKN: 940602) will künftig scheinbar weniger Lizenzgebühren (Royalty Charges) für verschiedene Disc-Formate kassieren. Eine entsprechende Vereinbarung mit zwei taiwanesischen Herstellern sei nun abgeschlossen worden.

Philips habe für CMC Magnetics und Ritek, zwei der größten Hersteller von Optical Discs in Taiwan, die bisher erhobenen Lizenzforderungen gesenkt. Entsprechende Verträge mit einer Laufzeit von zehn Jahren seien nun unterschrieben worden. Diese umfassten, so eine Meldung des Branchendienstes Digitimes, die Bereiche CD-RW, DVD+R, DVD-R, DVD+RW sowie DVD-RW.

Meldung gespeichert unter: Koninklijke Philips

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...