Financial Times setzt aufs Internet

Zeitungskrise

Dienstag, 22. Januar 2013 16:13
Bertelsmann

LONDON (IT-Times) - Trotz des Untergangs der Financial Times Deutschland konzentriert sich der Mutterkonzern Financial Times weiterhin auf Inhalte im Internet. Wie das finanziert werden soll, bleibt allerdings unklar.

Erst auf Platz Zwei kommt die konventionelle Zeitung, die den Ursprung der traditionsreichen Zeitung darstellt. „Wir müssen sicherstellen, dass wir erst eine digitale Plattform bedienen und dann die Zeitung“, so Chefredakteur Lionel Barber. Die Internet-Ausgabe soll nach Angaben des Handelsblatts künftig noch wichtiger werden, was weitere Stellenstreichungen zur Folge haben wird. Unter dem Strich seien 25 Stellen betroffen. Zehn neue Jobs sollen aber im digitalen Bereich geschaffen werden.

Meldung gespeichert unter: Bertelsmann

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...