EU-Strafzölle lösen vorerst Boom bei SolarWorld & Co. aus

Photovoltaik

Mittwoch, 5. Juni 2013 12:05
SolarWorld

BONN (IT-Times) - Gute Nachrichten für Solarworld und Co.: Die EU-Kommission verhängte nun endgültig Strafzölle auf den Import chinesischer Solarprodukte und mischt damit die Karten auf dem Photovoltaik-Markt neu.

Nach langem Hin und Her steht nun fest: der Import von chinesischen Solar-Panels, -Zellen und -Wafern in die EU wird künftig erheblich teurer. Die Entscheidung zur Verhängung von Strafzöllen auf die chinesischen Produkte verkündete die EU-Kommission gestern in einer Pressemitteilung. So werden deutsche Solarunternehmen wie die Solarworld AG (WKN: 510840), Conergy AG, Q-Cells & Co. wieder wettbewerbsfähiger und können mit den sonst erheblich günstigeren chinesischen Produkten eher mithalten.

Meldung gespeichert unter: SolarWorld

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...