Ericsson erweitert Forschungszentrum in China für LTE-Technologien

Telekommunikationsausrüstung

Donnerstag, 20. September 2012 16:45
Ericsson Unternehmenslogo

STOCKHOLM (IT-Times) - Der schwedische Telekommunikationsausrüster Ericsson hat eine neue Forschungseinheit im Nanjing Forschungs- und Entwicklungscenter (R&D) eröffnet. Man will hier insbesondere 3G und LTE Technologien vorantreiben.

Die als Produktions-Unit gegründete Nanjing Ericsson Panda Communications Co. Ltd. (ENC) besteht seit bereits 20 Jahren. Nach Angaben der Pressemitteilung ist ENC mittlerweile das größte Produktionszentrum und eines der wichtigsten Forschungszentren von Ericsson. In den letzten fünf Jahren hat Ericsson hier mehr als 450 Mio. Renminbi investiert. Von 2008 bis 2009 erweiterte man die Fläche der Fertigungsanlagen auf rund 13.000 qm. Damit wurde der Produktionsbereich um 50 Prozent erhöht - die Produktionskapazität verdoppelt. Die Produktionskapazität ist dabei hauptsächlich auf 3G Ausrüstung ausgerichtet.

Meldung gespeichert unter: Ericsson

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...