DRAM- und Flash-Speicherpreise im freien Fall

Donnerstag, 27. November 2008 09:47
QimondaAG.gif

TAIPEI - Düstere Aussichten für Speicherspezialisten wie Qimonda AG (WKN: A0KEAT), Micron Technology, Spansion oder Hynix Semiconductor. Der Preisverfall bei DRAM- und NAND Flashspeicherchips setzt sich weiter fort, wobei die Preise für 1GB DDR2 Chips ein neues Tief bei 0,70 US-Dollar markiert haben.

Auch NAND Flashspeicherchips sind auf neues Tief gefallen, wobei die Preise für diese Speicherchips, die insbesondere bei Digitalkameras, MP3-Playern und Mobiltelefone zum Einsatz kommen, in den vergangenen zwei Wochen um 20 Prozent gesunken sind, heißt es aus Branchenkreisen.

Inzwischen sollen erste Hersteller dazu übergangenen sein, Aufträge aufgrund der unakzeptablen niedrigen Preise abzulehnen, heißt es. Neben der geringeren Nachfrage, versuchen verschiedene Hersteller ihre Produkte gegen Geld zu verkaufen und lehnen eine Finanzkauf ab, was zusätzlich auf die DRAM-Preise drücke, heißt es.

Meldung gespeichert unter: Qimonda

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...