Deutsche Telekom-Vorstandschef bleibt trotz US-Klage optimistisch

Montag, 5. September 2011 10:57
Deutsche Telekom Zentrale

BONN (IT-Times) - Bei der Deutschen Telekom rechnet man auch trotz der Klage der US-Behörde mit dem geplanten Verkauf der T-Mobile Sparte an AT&T Inc.. Die US-Kartellbehörden hatte das Abkommen der beiden Unternehmen vorerst aufgrund einer befürchteten übermächtigen Marktposition von AT&T gestoppt.

Der Vorstandschef der Deutschen Telekom AG (WKN: 555750), René Obermann, zeigt sich weiterhin optimistisch zum Verkauf von T-Mobile USA an den US-Telekommunikationskonzern AT&T Inc. Dies geht aus einer internen Stellungnahme des Vorstandschefs hervor, die der <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Focus gestern zitierte. Man sei beim Genehmigungsverfahren noch im Zeitplan. Die US-Behörde habe signalisiert, dass sie zu Verhandlungen bereit sei.

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...