Deutsche Telekom: Umsatzrückgang im ersten Quartal – doch Ansätze zur Hoffnung

Telekommunikation

Mittwoch, 8. Mai 2013 09:04
Deutsche Telekom Logo

BONN (IT-Times) - Die Deutsche Telekom musste im ersten Quartal 2013 einen Rückgang der Umsatzerlöse hinnehmen. Besonders das Auslandsgeschäft des deutschen Telekom-Riesen zeigte Schwäche, doch insgesamt zeigt das Bild eine Tendenz zum Besseren.

So lagen die Umsatzerlöse der Deutschen Telekom in den ersten drei Monaten dieses Jahres mit 13,79 Mrd. Euro um 4,5 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahresquartals. Dabei sanken die Inlandsumsätze um 1,7 Prozent auf 6,3 Mrd. Euro, während das Auslandsgeschäft mit 7,49 Mrd. Euro um 6,7 Prozent hinter dem Vorjahreswert zurückblieb. Einen massiven Umsatzrückgang gab es für das jüngst abgespaltene US-Geschäft zu verzeichnen, dessen Umsatzbeitrag um acht Prozent sank. Hoffnungsschimmer dort: Die Zahl der Mobilfunk-Kunden in den USA legte binnen Jahresfrist um 1,8 Prozent zu und zeigt damit wieder aufstrebende Tendenz. Zum Vergleich: Die Zahl der Deutschen Kunden im Mobilfunkbereich legte im gleichen Zeitraum um 5,4 Prozent zu und überstieg damit die Marke von 37 Millionen. Der deutsche Festnetzbereich ging um 4,4 Prozent auf 22,11 Millionen Nutzer zurück. Hohe Zuwachsraten, wenn auch auf noch niedrigen Niveau, gab es im TV-Bereich, dessen Kundenbasis sich um 18 Prozent auf gut zwei Millionen Kunden verbreiterte.

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...