Deutsche Telekom springt auf den Cloud-Zug auf - vernetztes Wohnzimmer im Mittelpunkt

Mittwoch, 13. Juli 2011 13:13
Deutsche Telekom Zentrale

(IT-Times) - Zwar ging es für die Aktien der Deutschen Telekom AG zuletzt wieder aufwärts, von einem Durchbruch ist das Bonner Telekommunikationsunternehmen aber noch weit entfernt. Ein intensiver Wettbewerb im Heimatmarkt und spärliche Erfolge im Ausland lassen den Telekom-Aktienkurs seitwärts tendieren.

Cloud-basiertes Mediencenter soll weiter ausgebaut werden
Neue Wachstumschancen verspricht sich die Deutsche Telekom AG (WKN: 555750) vom neuen Trend Cloud Computing. Auch die Telekom hat inzwischen die Chancen in diesem Markt erkannt und will von diesem Trend profitieren. Möglich machen soll dies das Cloud-basierte Mediencenter im Rahmen des Entertain IPTV-Angebots, worüber Telekom-Kunden künftig Fotos und Musik hochladen und auf den PC, Smartphone, Tablet oder auf dem TV-Gerät abspielen können.

Kunden will das Unternehmen dafür 25GB an kostenlosen Online-Speicherplatz zur Verfügung stellen, hieß es zuletzt auf der IFA-Vorschau in München, wie der Branchendienst inside-digital berichtet. Mit diesem Angebot begibt sich die Telekom im direkten Wettbewerb zu Anbietern wie Amazon.com (Cloud Drive) und Apple (iCloud), die ähnliche Angebote planen oder bereits am Start sind.

IPTV-Angebot Entertain erreicht Zwei-Millionenmarke
Die Telekom hat dabei einen Reichweitenvorteil, betreut das Unternehmen durch seine zahlreichen Angebote Millionen von Kunden in Deutschland. Allein das IPTV-Angebot "Entertain" marschiert nach Angaben der Telekom auf die Marke von zwei Millionen Kunden zu. Im Rahmen der IFA will das Unternehmen einen neuen Satellitenreceiver präsentieren, der Anfang August vermarktet werden soll. Die neue Set-Top-Box soll über interaktive Funktionen verfügen und Zugang zu 300 Sendern und Video-On-Demand-Angeboten bieten. Der Empfang von HD+ Kanälen soll laut Telekom ein Jahr lang kostenfrei sein.

Große Bedeutung dürfte dem Mediacenter zukommen, denn der Service unterstützt die mobilen Betriebssysteme Android, iOS und Windows Phone. Fotos und Videos, die mit dem iPhone oder Android-Handy aufgenommen wurden, sollen durch Entertain auf den Fernseher gebracht werden. Ab dem vierten Quartal soll auch eine Synchronisationsmöglichkeit zur Verfügung stehen. Eine Musik App der Telekom soll künftig die Musik direkt aus der Cloud aufs Smartphone streamen.

LTE soll noch in diesem Jahr in über 100 Städte kommen
Weiteres Wachstum erhofft sich die Telekom durch den Ausbau seines LTE-Netzes. Nachdem die Telekom Anfang Juli in Köln als erster Anbieter mit seinem LTE-Netz an den Start gegangenen ist, soll LTE noch diesem Jahr in mehr als 100 weitere Städte kommen.

Schon im Herbst 2011 will die Telekom mit LTE in weiteren Großstädten an den Start gehen, dann sollen auch neue Tarife verfügbar sein, um neue Kunden zu locken...

Kurzportrait
Die Deutsche Telekom AG ist Europas größtes Telekommunikationsunternehmen. Der Konzern ist in die Sparten T-Mobile (Mobilfunk), T-Com (Festnetz und Internet) sowie T-Systems (Geschäftskunden) gegliedert. Über T-Home bietet die Telekom Breitbandangebote für Privatkunden an. Zum Portfolio des Unternehmens gehören Mobilfunkdienstleistungen aller Art, die Bereitstellung von Festnetz- und Internetzugängen sowie der Wiederverkauf von Internetzugängen (Wholesale).

Das Geschäftsfeld T-Systems ist auf mittelständische, große und internationale agierende Geschäftskunden ausgerichtet, wobei auch IT-Dienstleistungen erbracht werden. Zudem bietet die Telekom über das neue VDSL-Hochgeschwindigkeitsnetz auch Internetfernsehen und terrestrisches Fernsehen an. Im Markt für günstige DSL-Anschlüsse ist das Unternehmen durch die Tochter Congstar vertreten.

Die Deutsche Telekom AG ist aus der Telekommunikationssparte der Deutschen Bundespost hervorgegangen. Anfang 1995 erfolgte die Umwandlung in eine AG, im November 1996 der Börsengang. In der Folgezeit wurde die internationale Expansion vorangetrieben, Schwerpunkte waren Ost- und Südosteuropa. Aber auch in Asien erwarb man einige Beteiligungen, die bis 2003 jedoch wieder allesamt abgestoßen wurden. Der Kapitalarm der Telekom, T-Venture, gehört zu den größten Kapitalgebern in Europa. T-Venture investiert in junge wachstumsstarke Unternehmen, die Synergien für die Telekom-Sparten T-Com, T-Systems, oder T-Mobile versprechen.

Eine der spektakulärsten Transaktionen war die Übernahme des US-Mobilfunknetzbetreibers Voicestream Wireless für rund 40 Mrd. US-Dollar im Jahr 2001, der unter dem Namen T-Mobile USA mit aufgegangen ist. Im Herbst 2007 verstärkte sich die Telekom in den Niederlanden und erwarb den niederländischen Mobilfunker Orange Niederlande. Zudem verstärkte die Telekom seine Präsenz in den USA durch die Übernahme der amerikanischen SunCom Wireless. Daneben wurde das Immobilien-Portal ImmobilienScout24 vollständig übernommen. Damit gehört die gesamte Scout24-Gruppe zum Magenda-Konzern: Autoscout24, Friendscout24, Local24 und Jobs.de.

Anfang 2008 expandierte die Telekom in Griechenland beteiligte sich mit 20 Prozent an der Hellenic Telecom (OTE) für 2,5 Mrd - inzwischen wurde der Anteil auf 30 Prozent erhöht. Gleichzeitig trennte sich die DTAG von seiner Immobilien-Tochter DeTeImmobilien und verkaufte die Einheit an Strabag. Im Herbst 2009 gab die Telekom die Gründung eines Joint Ventures mit Orange UK bekannt. Die Telekom will seine britische Tochter T-Mobile UK in das Venture einbringen, wodurch das Unternehmen zum Mobilfunk-Marktführer in Großbritannien aufsteigt. In Ungarn ist die Telekom über die Tochter Magyar Telekom aktiv. Ende 2010 übernahm die Deutsche Telekom den polnischen Mobilfunker Polska Telefonia Cyfrowa vollständig, nachdem die Telekom bislang 49 Prozent der Anteile hielt.

Über die IT-Einheit T-Systems übernahm die Telekom das Hosting-Geschäft der SAP AG in Europa. Bereits im Vorfeld kaufte T-Systems den Schweizer SAP-Dienstleister Logica. Kooperationspartner sind unter anderem Apple (Vertrieb des iPhones), BT, EnBW, sowie der FC Bayern (Sponsoring), Microsoft und Yahoo. Im März 2011 wurde bekannt, dass die Telekom ihre US-Mobilfunktochter T-Mobile USA für 39 Mrd. Dollar an AT&T verkaufen will.

Das TV-Kabelnetz wurde in den vergangenen Jahren sukzessive abgestoßen. Heute hält der Bund direkt und indirekt noch rund 30 Prozent an dem Unternehmen.

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...