Deutsche Telekom kommt Beteiligung an OTE teuer zu stehen

Freitag, 18. Juni 2010 11:09
Deutsche Telekom Logo

BONN (IT-Times) - Die Deutsche Telekom AG (WKN: 555750) will bei der griechischen Sparte OTE eigentlich im Personalbereich sparen. Stattdessen kommen nun aber üppige Forderungen aus Athen auf das Unternehmen zu.

Intern würde man bei der Deutschen Telekom bei OTE am liebsten den Rotstift ansetzen. Demnach soll sich Thomas Sattelberger über die hohen Zahlungen für das griechische Personal kritisch äußern. Dies meldete die <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Financial Times Deutschland unter Bezugnahme auf interne Quellen. Der Durchschnittsverdienst der Mitarbeiter bei OTE soll über dem in der deutschen Festnetzsparte liegen. Die hierzulande gezahlten Summen gelten dabei schon als „üppig“. Nun will Sattelberger auch in Griechenland bei OTE einen Sparkurs verordnen und mit verkrusteten Strukturen brechen - die Frage ist nur, ob sich dies auch so einfach durchsetzen lässt.

Meldung gespeichert unter: Deutsche Telekom

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...