Deutsche Telekom: Datenskandal weitet sich aus

Mittwoch, 14. Oktober 2009 11:07
Deutsche Telekom Zentrale

BONN (IT-Times) - Bei der Deutschen Telekom AG (WKN: 555750) scheint der bereits bekannt gewordene Datenskandal neue Ausmaße zu erreichen. Neben Kundendaten sollen auch Kontoverbindungen auf den Schwarzmarkt gelangt sein.

Nach bislang von Seiten der Deutschen Telekom nur zum Teil bestätigten Informationen sollen die Datensätze von Hunderttausenden Kunden auf illegalem Weg ins Ausland gelangt sein. Besonders lukrativ sei dabei der Handel in der Türkei gewesen. Nach einem Bericht des <img alt="undefined" src="fileadmin/img/icons/external_link_new_window.gif"></img>Spiegels seien diese Daten, die auch oftmals Bankverbindungen enthalten hätten, von deutschsprachigen Mitarbeitern türkischer Call Center dazu genutzt worden, Kunden neue Verträge zu verkaufen. Dabei beriefen sich die Anrufer auf einen angeblichen Auftrag der Deutschen Telekom, der allerdings nicht vorgelegen habe.

Im Anschluss seien die auf diese Weise erzielten Aufträge offiziell bei der Deutschen Telekom eingereicht worden, um Provisionen zu erhalten. Mittlerweile gehe man von einem organisierten System im großen Stil aus. Um die Datenmengen zu erhalten seien vertrauliche Passwörter verwendet worden, die unbemerkt weitergegeben worden seien. In Einzelfällen soll der so entstandene Schaden pro Tag und Call Center bei mehr als 100.000 Euro gelegen haben.

Meldung gespeichert unter: Datenschutz

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...