21Vianet: Anwaltskanzlei nimmt Ermittlungen auf

Interconnection Services

Donnerstag, 11. September 2014 16:07
21Vianet Logo

BEIJING (IT-Times) - Die Betrugsvorwürfe gegen den Internet-Daten-Center-Betreiber 21Vianet führten gestern zu einer Achterbahnfahrt an der US-amerikanischen Börse. Dafür nahm die Anwaltskanzlei Rosen Law Firm die Ermittlungen auf.

Wie die Kanzlei „The Rosen Law Firm“ heute mitteilte, führe man derzeit Ermittlungen in Hinblick auf die Vorwürfe gegen die 21Vianet Group durch. So hatte das zuvor eher unbekannte Unternehmen Trinity Research Group behauptet, dass 21Vianet das eigene Geschäft deutlich überbewerte und Wachstum künstlich generiere. Ferner sei das Unternehmen deutlich weniger diversifiziert, als man die Anleger glauben machen wolle und auch die Nutzerzahlen seien um etwa 11,1 Prozent geschönt. Nach dem Report der Trinity Research Group betreibe 21Vianet darüber hinaus nur 31 Datencenter, gebe aber 72 aktive Center an. Auf dieser Grundlage bereitet die Rosen Law Firm eine Sammelklage von Anlegern vor.

Meldung gespeichert unter: Internet Data Center (IDC)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...