Yahoo! sieht sich nach Tumblr-Zukauf auf Aufholjagd

Internet-Portal

Donnerstag, 18. Juli 2013 14:45
Yahoo Unternehmenslogo

(IT-Times) - Yahoo!-Aktien kletterten zuletzt auf ein neues 5-Jahreshoch, nachdem das Unternehmen mit einem höheren Nettogewinn als erwartet aufwarten konnte. Doch Analysten und Marktbeobachter warnen vor zuviel Euphorie.

Ein großer Teil des Gewinnzuwachses von Yahoo! (Nasdaq: YHOO, WKN: 900103) geht auf das Konto der Beteiligungen an Alibaba Group und Yahoo! Japan. An der chinesischen E-Commerce-Gruppe ist Yahoo! noch mit 24 Prozent beteiligt.

Asien-Beteiligungen tragen stark zum Gewinn bei
Rund 225 Mio. Dollar des Quartalsgewinns gehen auf das Konto der beiden Beteiligungen, nachdem insbesondere Alibaba seinen Nettogewinn im ersten Quartal verdreifachen konnte. Zudem könnte Alibaba Group bis Jahresende noch einen Börsengang anstreben, wodurch sich Yahoos Alibaba-Beteiligung noch weiter erhöhen könnte.

Für Sorgenfalten sorgte jedoch das Geschäft mit herkömmlichen Online-Werbeanzeigen. Hier ging das Geschäft um 12 Prozent auf 472 Mio. US-Dollar zurück. Der Rückgang ist vor allem auf sinkende Preise zurückzuführen, nachdem Werbevermarkter zunehmend weniger großflächige Werbeanzeigen kaufen.

Dennoch sieht sich Yahoo-Chefin Marissa Mayer auf den richtigen Weg. Durch das richtige Personal/Teams und neue Produkte sollen neue Nutzer gewonnen werden, was wiederum den Umsatz beflügeln soll, so die Strategie von Mayer.

Noch aber ist es nicht soweit. Yahoo hat seinen Umsatzausblick für 2013 leicht auf 4,55 Mrd. US-Dollar reduziert. Noch steht nicht fest, wann und inwieweit sich die jüngsten Akquisitionen in steigende Umsätze und Gewinne ummünzen lassen.

Tumblr-Zukauf soll die Wende bringen
Jahrelang hatte Yahoo! den Social-Networking-Trend verschlafen. Bei Facebook kam Yahoo! nicht zum Zug, nunmehr muss das Internet-Portal tief in die Tasche greifen, um den Rückstand aufzuholen. 1,1 Mrd. US-Dollar ließ sich Yahoo! die Übernahme der Microblogging-Plattform Tumblr kosten.

Viel zu viel Geld wie manche Analysten meinen, immerhin erzielte Tumblr im letzten Jahr nur einen Umsatz von 13 Mio. US-Dollar. Doch Tumblr wächst schnell. Inzwischen zählt die Plattform mehr als 124 Millionen Blogs und über 55 Mrd. Einträge. Im März 2013 verzeichnete Tumblr laut comScore 117 Millionen Nutzer weltweit, nach 58 Millionen im Jahr vorher.

Aber nicht nur die stark steigenden Nutzerzahlen sprechen für Tumblr. Durch die Übernahme erhält Yahoo! Zugriff auf ein jüngeres Publikum. Laut Quantcast sind 50 Prozent der Tumblr-Nutzer 24 Jahre oder jünger. Bislang machten die unter 25jährigen weniger als 30 Prozent der gesamten Besucherzahlen bei Yahoo! aus.

Dennoch bittet Mayer weiter um Geduld. Signifikantes Umsatzwachstum durch neue Produkte wird es vor 2014 nicht geben, so die Yahoo-Chefin.

Kurzportrait

Das Internet-Unternehmen Yahoo! wurde ursprünglich im Jahre 1994 von den Studenten Jerry Yang und David Filo als Internet-Suchmaschine gegründet. Heute präsentiert sich das Unternehmen als vollwertiges Internet-Portal, das aus insgesamt drei Kerngeschäftsbereichen heraus operiert: Communications and Communities, Search and Marketplaces sowie Media. Yahoo verzeichnet weltweit mehr als über 600 Millionen Nutzern im Monat.

Nach und nach wurden Auslandstöchter gegründet und das inhaltliche Angebot weiter ergänzt, so dass Yahoo! bereits im Jahre 1998 ein umfassendes Inhaltsangebot anbieten konnte und nicht länger nur als Suchmaschine fungierte. In den vergangenen Jahren verstärkte sich Yahoo! durch zahlreiche Übernahmen.

Gleichzeitig beteiligte sich Yahoo! mit insgesamt einer Mrd. Dollar mit 24 Prozent an Chinas führendem E-Commerce Unternehmen Alibaba und brachte damit seine China-Aktivitäten in das Venture mit ein. Daneben hält Yahoo! noch eine 35%ige Beteiligung an Yahoo! Japan.

Später übernahm Yahoo! den Bookmark-Dienst Del.icio.us sowie die Musik-Community Webjay. Anfang 2007 kaufte man die Online-Community MyBlogLog. Später übernahm Yahoo! den Spezialisten Right Media vollständig. Mitte 2007 schluckte Yahoo! die Webseite Rivals.com, das Werbenetzwerk BlueLithium und die Newsseite BuzzTracker. Anfang 2008 übernahm Yahoo! die Videoplattform Maven Networks und den Marketing-Spezialisten IndexTools. Ende 2008 trennte sich Yahoo! von seiner Preissuchmaschine Kelkoo. Im Herbst 2009 schluckte Yahoo! die arabische Internet-Community Maktoob.com. Anfang 2010 trennte sich Yahoo! wieder von Zimbra und verkaufte den Email-Spezialisten an VMware. Anfang 2010 wurde die indonesische Koprol übernommen, zudem wurden Dapper und Citizen Sports aufgekauft. In 2011 schluckte Yahoo! neben IntoNow, auch den Spezialisten interclick. Im Herbst 2012 schluckte Yahoo! das Mobile-Startup Stamped. In 2013 setzte Yahoo! seine Einkaufstour weiter fort und schluckte nach Snip.it auch das Startup Jybe, sowie die News-App Summly, Bignoggins Productions, Qwiki und Xobni. Zudem kaufte Yahoo! die Microblogging-Plattform Tumblr für 1,1 Mrd. Dollar.

Die Einnahmequelle Online-Werbung trägt nach wie vor die Mehrheit der gesamten Yahoo!-Umsätze. Durch Kooperationen mit AT&T und BT vermarktet Yahoo! auch erfolgreich Breitbandzugangsservices. Die beiden Firmengründer David Filo und Jerry Yang halten nach wie vor eine Minderheitsbeteiligung an Yahoo!.

Zahlen

Meldung gespeichert unter: Yahoo

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...