Weitere Bedenken bei Optus-Kauf durch Vodafone

Montag, 12. Februar 2001 08:25
Vodafone

VodafoneGroup Plc (London, WKN: 875999): In der letzten Woche hatte es geheißen, Vodafone, weltweit größter Mobilfunkbetreiber werde eine Millionen Kundenverträge an Hutchison Australia verkaufen, um auf diese Weise, Cable & Wireless Optus Ltd kaufen zu können. Gegen diesen Deal scheinen jedoch wettbewerbsrechtliche Befürchtungen aufzukommen.

Und das, obwohl Vodafone durch den Verkauf seiner Kundenverträge an Hutchison gehofft hatte, wettbewerbsrechtliche Hürden aus dem Weg zu gehen. Vodafone hat zur Zeit einen Marktanteil von 19% in Australien. Optus ist die Nummer 2 auf dem Mobilfunkmarkt mit einem Anteil von 33%. Der größte Mobilfunkanbieter ist Telstra mit einem Marktanteil von 46%. Würde Vodafone nun eine Millionen Kundenverträge verkaufen, hätte das Unternehmen einen Marktanteil von rund 40 Prozent aufzuweisen, Telstra bliebe bei seinen 46 Prozent und Hutchison würde mit einem Marktanteil von gerade einmal zehn Prozent zur australischen Nummer drei aufsteigen.

Meldung gespeichert unter: Mobilfunknetzbetreiber (Mobile Carrier)

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...