Vodafone schließt Vertrag mit Warner Music

Dienstag, 22. September 2009 11:12
Vodafone Logo

LONDON (IT-Times) - Die Vodafone Group Plc. (WKN: A0J3PN) baut das eigene Angebot im Bereich mobile Mehrwertdienste aus. Grundlage ist ein nun abgeschlossener Vertrag mit Warner Music.

Wie das britische Unternehmen gestern Abend mitteilte, habe man sich nun auch mit dem US-Label geeinigt. Vodafone bietet demnach für Kunden Titel und Interpreten verschiedener großer Plattenfirmen an. Heruntergeladene Dateien sind dabei nicht mehr länger mit einem Kopierschutz versehen, so dass Besitzer von Mobiltelefonen Titel untereinander tauschen oder Songs vom Telefon auf andere Geräte überspielen können.

Die britische Vodafone wird durch den Vertragsabschluss mit Warner Music nach eigenen Angaben zum einzigen Mobilfunknetzbetreiber, der Titel und Interpreten von allen vier großen Labels anbietet. Neben dem aktuellen Deal mit Warner Music stellen auch EMI, Universal Music und Sony Music Songs ohne DRM-Schutz für Vodafone bereit. DRM steht für Digital Rights Management und ist ein digitaler Kopierschutz. Dieser soll das Weitergeben von heruntergeladenen Titeln an andere Personen verhindern. Allerdings stoppt DRM auch Kopiermöglichkeiten von Dateien auf andere Geräte. Es ist, sollte ein Musikstück DRM-geschützt sein, dann nicht mehr ohne Weiteres möglich, trotz eines legalen Erwerbs den Titel beispielsweise vom PC auf einen MP3-Player zu ziehen.

Meldung gespeichert unter: Time Warner

© IT-Times 2016. Alle Rechte vorbehalten.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Unternehmen / Branche folgen
Unsere Nachrichten auf Ihrer Website

Sie haben die Möglichkeit, mit unserem Webmaster-Nachrichten-Tool die Nachrichten von IT-Times.de kostenlos auf Ihrer Internetseite einzubauen.

Zugeschnitten auf Ihre Branche bzw. Ihr Interesse.

Folgen Sie IT-Times auf ...